Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umfrage: Große Mehrheit will zurück zu neunjähriger Gymnasialzeit

Umfrage: Große Mehrheit will zurück zu neunjähriger Gymnasialzeit

Archivmeldung vom 26.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Die vor rund zehn Jahren von den Kultusministern beschlossene Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre (G8) ist bei den Deutschen weiter unbeliebt. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin "stern" sprachen sich fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) dafür aus, dass möglichst alle Bundesländer wieder zur neunjährigen Gymnasialzeit (G9) zurückkehren sollten. Bei den Befragten mit Kindern im Haushalt plädierten dafür sogar 75 Prozent. Lediglich 21 Prozent aller Bürger erklärten, es solle beim "Turbo-Abi" mit acht Jahren bleiben.

In den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen bieten bereits einige Gymnasien wieder G9 an. In Bayern, Berlin und Hamburg sammeln Bürgerinitiativen Unterschriften für entsprechende Volksbegehren. Vorige Woche hatte das Land Niedersachsen erklärt, es wolle ab dem Schuljahr 2015 wieder das Abitur nach 13 Jahren einführen. G9 soll dann die Regel sein, G8 die Ausnahme.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte am 20. und 21. Februar 2014 für den stern 1001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte selber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige