Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Linke befürchtet Zug-Chaos an Pfingsten

Linke befürchtet Zug-Chaos an Pfingsten

Archivmeldung vom 27.05.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Bild: Deutsche Bahn Twitter (https://twitter.com/DB_Bahn/status/1413454380318138382) / Eigenes Werk
Bild: Deutsche Bahn Twitter (https://twitter.com/DB_Bahn/status/1413454380318138382) / Eigenes Werk

Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler sieht die Deutsche Bahn auch am Pfingstwochenende nicht für den zu erwartenden Ansturm von Zugreisenden gerüstet und hat dringend mehr Personal und grundsätzlich höhere Investitionen angemahnt. "Die wenigen Sonderzüge, die zu Pfingsten eingesetzt werden, werden den Bedarf nicht decken", sagte Wissler der "Rheinischen Post" und dem Bonner "General-Anzeiger".

"Dafür braucht es lang angelegte Konzepte, um Kunden und Personal zu entlasten. Feiertags braucht es mehr Züge als die, die bisher eingesetzt werden", so die Linken-Politikerin. Eine Aufstockung der Züge bedeute auch mehr Material und erhöhte Personalschlüssel. Die nötige Grunderneuerung der Bahn müsse endlich angegangen werden, wenn die Verkehrswende Realität werden soll. Wissler äußerte scharfe Kritik an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). "Der Ausbau der Bahn kommt nicht voran und Verkehrsminister Wissing ist ein Totalausfall und sendet keine Signale, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird." Statt die Gehälter in den Vorständen zu erhöhen, wäre eine Erhöhung der Löhne des Bahnpersonals eine richtige Maßnahme, sagte sie.

Die Tarifforderungen der Eisenbahngewerkschaft EVG seien "völlig berechtigt". Wissler kritisierte die Zustände in vielen Zügen der Deutschen Bahn. "Das Sitzen auf dem Gang und stundenlanges Stehen zwischen den Abteilen ist in Deutschen Bahnen leider Alltag. Sitzplatzreservierungen verfallen, weil Anschlusszüge nicht erreicht werden oder Abteile fehlen. Das ist gerade für ältere, gesundheitlich beeinträchtigte Menschen und für Reisende mit kleinen Kindern ein großes Problem und für alle ein Ärgernis, zumal die Ticketpreise noch dazu viel zu hoch sind", so Wissler. "Das Personal ächzt unter der Überlastung und bekommt zu Unrecht den Unmut der Fahrgäste ab." Zuletzt hatte es am verlängerten Wochenende um den Feiertag Christi Himmelfahrt Beschwerden vieler Bahnreisender wegen überfüllter Züge und großen Verspätungen gegeben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kreuzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige