Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Magazin: Marode Lüftungsanlage an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird zum Risiko für Patienten

Magazin: Marode Lüftungsanlage an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird zum Risiko für Patienten

Archivmeldung vom 05.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Medizinische Hochschule Hannover: Eingangs-Pylon neben der Haupteinfahrt zur MHH
Medizinische Hochschule Hannover: Eingangs-Pylon neben der Haupteinfahrt zur MHH

Lizenz: Axel Hindemith
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Verrostete Rohre, verkalkte Lamellen, Dreck und Feuchtigkeit - hinter den Kulissen der renommierten Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sieht es nach einem Bericht des Hamburger Magazins stern zum Teil aus wie in einem Hinterhoflabor.

In mehreren Gebäuden gammeln alte Klimaanalagen vor sich hin. Fotos und Dokumente, die dem stern vorliegen, dokumentieren ein veraltetes und schlecht gewartetes System. Offenbar wird an dieser Stelle seit Jahren gespart. Zudem münden die Schmuddelschächte ausgerechnet in diverse Operationssäle, wo die Luft so keimfrei wie möglich zu sein hat, um Infektionen zu verhindern. Lediglich eine einzige Lage Hochleistungsfilter scheint diese Keimfreiheit derzeit noch zu gewährleisten - als letzte Bastion zwischen offenen Wunden und Staub aus den Schächten.

Gutachten weisen seit Jahren auf diverse Probleme mit der Lüftung hin, außerdem auf Mängel beim Brandschutz. Vieles ist den Verantwortlichen offenbar schon lange bekannt. In einem internen, dem stern vorliegenden Schreiben heißt es, der Zustand eines Gebäudeblocks mit mehreren OP-Räumen habe sich "in den letzten 2-3 Jahren hinsichtlich der hygienischen Bedingungen und der zum großen Teil nicht mehr verfügbaren Ersatzteile der technischen Anlagen rapide verschlechtert". Bislang scheint niemand zu Schaden gekommen zu sein. Doch in dem Dokument heißt es weiter, die Patientenversorgung in diesem Block sei "mit erheblich gestiegenen Risiken verbunden".

Zur Frage des stern, inwiefern die Mängel inzwischen behoben wurden, äußert man sich bei der MHH nicht konkret. In einer Stellungnahme heißt es, dass Geld beim Wissenschaftsministerium Niedersachsen beantragt wurde, um in zwei Gebäuden die Lüftung zu erneuern. Der erste Schwung soll 2014 umgesetzt werden, für das zweite Haus sei "der Planungsprozess mit dem Ziel der schnellstmöglichen Umsetzung" gestartet.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nobel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige