Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Russland und Ukraine bei Siegerehrung der Synchronschwimmerinnen verwechselt

Russland und Ukraine bei Siegerehrung der Synchronschwimmerinnen verwechselt

Archivmeldung vom 05.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Russische Olympiasiegerinnen im Synchronschwimmen Swetlana Kolesnitschenko und Swetlana Romaschina bei der Siegerehrung in Tokio (2021)
Russische Olympiasiegerinnen im Synchronschwimmen Swetlana Kolesnitschenko und Swetlana Romaschina bei der Siegerehrung in Tokio (2021)

Bild: Sputnik © Grigori Sysojew / Eigenes Werk

Synchronschwimmerinnen aus der Ukraine belegten bei den Olympischen Spielen in Tokio den dritten Platz. Bei der Siegerehrung wurden sie als Sportlerinnen des Russischen Olympischen Komitees (ROC) vorgestellt. Diese hatten aber Gold geholt. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Beim Synchronschwimmwettbewerb der Olympischen Spielen in Tokio hat ein Kommentator bei der Siegerehrung die Sportlerinnen der Ukraine und Russlands verwechselt. Die Russinnen Swetlana Kolesnitschenko und Swetlana Romaschina wurden Olympiasiegerinnen vor den Frauen aus China und der Ukraine. Bei der Preisverleihung verkündete der Sprecher jedoch, dass Marta Fedina und Anastasija Sawtschuk vom ROC-Team Bronze geholt hätten. Dann verbesserte er sich, indem er "Ukraine" sagte.

Fedina und Sawtschuk erklärten, sie hätten gute Beziehungen zu den russischen Synchronschwimmerinnen und betonten, dass der Sport nicht zur Politik gehöre: "Wir unterstützen uns immer gegenseitig. Wir haben keine Feindschaft. Jeder weiß, wie hart wir arbeiten. Herzlichen Glückwunsch jeder Medaillengewinnerin."

Tatsächlich ist dieser Fehler nicht der einzige vonseiten des Personals bei den Olympischen Spielen. Am 2. August, bei der Qualifikation im freien Programm des Duetts Romaschina-Kolesnitschenko, welches die beste Leistung zeigte, wurde zu Beginn der Aufführung erst eine falsche Musik abgespielt, nur um anschließend komplett auszufallen. Die russischen Sportlerinnen mussten ihre Aufführung zweimal starten.

Kolesnitschenko und Romaschina bringen das 14. Gold bei den Olympischen Spielen in Tokio nach Russland. Für Romasсhina ist dies das sechste olympische Gold, was sie zur medaillenreichsten Synchronschwimmerin der Welt macht."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte silber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige