Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Kann jemand Bayern München in der Bundesliga stoppen?

Kann jemand Bayern München in der Bundesliga stoppen?

Archivmeldung vom 06.10.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Signal Iduna Park vor einem Bundesliga-Spiel
Signal Iduna Park vor einem Bundesliga-Spiel

Foto: Pascal Philp
Lizenz: CC-BY-SA-2.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Obwohl die Bundesliga-Saison 2014/2015 erst sechs Spiele alt ist, deuten derzeit alles darauf hin, dass sich Fans auf ein fantastisches Jahr mit packenden Zweikämpfen am Anfang und am Ende der Tabelle freuen können. Schockierende Ergebnisse, unglaubliche Fehlschüsse und Wundertore machten in der Bundesliga bereits Schlagzeilen, wobei alle achtzehn Teams zu einem packenden Start beitrugen, der die Stärke des deutschen Fußballs unterstreicht. Sogar Bayern München, das weithin als absoluter Favorit für den Meistertitel gilt, hatte Probleme, sich in den ersten Spielen durchzusetzen.

Es sollte die anderen Teams definitiv motivieren, dass sie dem Star-Ensemble von Pep Guardiola Probleme bereiten und damit für eine der am heißesten umkämpften Saisonen der letzten Jahre sorgen könnten. Sportwetten-Fans haben noch genügend Zeit, um online ihre Wetten zu platzieren, wobei die Bundesliga derzeit offen für jedes Team an der Spitze der Tabelle ist.

Führende Teams

Bayern München erfüllte die vor der Saison geäußerten Erwartungen, indem sich der Club direkt an die Tabellenspitze setzte - sein Aufstieg war allerdings kein problemloser. Unentschiedene Auswärtsmatches gegen Schalke und Hamburg waren das Resultat einer unmotivierten Leistung, wobei Guardiolas Team Probleme hatte, die Form der letzten Saison zu erreichen. Obwohl die Mannschaft weiterhin ungeschlagen ist, scheint dem Spiel der Bayern die Intensität zu fehlen, die sie in der Saison 2013/2014 zahlreiche Teams besiegen ließ. Dennoch hat Bayern weiterhin ein Talent dafür, Resultate zu liefern - auch wenn sich die Mannschaft nicht in ihrer bekannten beeindruckenden, makellosen Form präsentiert.

Das immer stärker werdende Borussia Mönchengladbach befindet sich hinter Bayern München an zweiter Stelle, wobei Lucien Favre weiterhin hervorragende Arbeit mit einem beschränkten Budget leistet. Der Ausflug in die Europa League könnte im Verlauf der Saison seinen Tribut fordern, Gladbach spielte bisher allerdings beeindruckend. Nur drei Tore in sechs Spielen unterstreichen den hervorragenden Start von Tormann Yann Sommer in die Bundesligasaison. Auch der zweite im Sommer erworbene Spieler, André Hahn konnte dort anknüpfen, wo er bei Augsburg aufhörte und punktete am Flügel mit hoher Geschwindigkeit und Kreativität. Bayer Leverkusen komplettiert die Top 3, wobei Roger Schmidt einen guten Eindruck auf der Trainerbank hinterließ. Auch die 18-jährige Leihgabe Tin Jedvaj, einer der vielversprechendsten Innenverteidiger Europas, konnte als Stammspieler in der BayArena überzeugen.

Überraschungsmannschaften

Mainz übertrifft in der Bundesliga weiterhin alle Erwartungen, wobei der Club trotz eines limitierten Budgets, das hochkarätige Verpflichtungen verhindert, konstante Fortschritte macht. Der Verlust des renommierten Trainers Thomas Tuchel war ein Schock für Mainz, der Club erholte sich aber dank der Leitung von Kasper Hjulmand, der talentierte Spieler verpflichtete, um Qualität und Stärke der Mannschaft zu erhöhen. Den hervorragenden Saisonstart verdankt Mainz vor allem dem führenden Torschützen Shinji Okazaki, der fünf Tore in ebenso vielen Spielen schoss, was den japanischen Legionär an die Spitze der Torschützenliste der Bundesliga katapultierte.

Obwohl die Mannschaft später in der Tabelle abrutschte, sollte auch der Aufsteiger Paderborn erwähnt werden, der in Woche 5 als Tabellenführer gegen Bayern München antrat. Niederlagen gegen den aktuellen Meister und Borussia Mönchengladbach ließen das Team von André Breitenreiter auf den 11. Platz abrutschen, Siege gegen Hannover und Hamburg sind allerdings ein guter Motivationsschub und geben Anlass zur Hoffnung, dass ein Team, dessen Abstieg schon als fix betrachtet wurde, um die oberen Tabellenplätze kämpfen könnte.

Mannschaften, die am Saisonbeginn zu kämpfen haben

Hamburg, Werder Bremen und Freiburg sind die einzigen Bundesliga-Teams, die noch keinen Sieg verzeichnen konnten, wobei alle drei Mannschaften Probleme haben, zu ihrer Form zu finden - die Qualität der Spieler würde einen besseren Tabellenplatz definitiv rechtfertigen. Haarscharf am Abstieg vorbeigeschrammt zu sein - durch Auswärtstore im Play-off gegen Greuther Fürth - sollte für Hamburg genug Motivation sein, um die Alptraum-Saison 2013/14 hinter sich zulassen und erstarkt zurückzukommen. Allerdings sah die Mannschaft in dieser Saison noch schlechter aus, da Mirko Slomka entlassen wurde und Hamburg in prekärer Situation zurückließ.

Stuttgart, das in der letzten Saison ebenfalls die Relegation riskierte, gelang kein guter Start, ein unbezahlbarer Sieg gegen Hannover in Woche 6 sorgte allerdings dafür, dass die Mannschaft einen etwas höheren Tabellenplatz einnehmen konnte. Die größte Überraschung könnten die Probleme von Borussia Dortmund sein, das wie ein Schatten des Teams wirkt, welches in den letzten Jahren die Bundesliga stürmte. Das Team von Jürgen Klopp wirkt in der Verteidigung extrem schwach, außerdem sind einige Schlüsselspieler, wie Mats Hummels und Marco Reus, verletzt. Der Verkauf von Robert Lewandowski führte außerdem dazu, dass Borussia Dortmund über keinen erfahrenen Torschützen mehr verfügt.

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mutter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige