Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Sky vermarktet Nationalspieler Mesut Özil

Sky vermarktet Nationalspieler Mesut Özil

Archivmeldung vom 01.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mesut Özil im Juni 2011
Mesut Özil im Juni 2011

Foto: Steindy
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Sportvermarkter Sky Media Network wird künftig für den deutschen Nationalspieler Mesut Özil Ausschau nach geeigneten Sponsoren und Werbepartnern halten. Dazu gründet die Tochtergesellschaft des Bezahlsenders Sky den neuen Geschäftsbereich F4B, "Faces for Brands". Das kündigte Sky-Vorstand Carsten Schmidt im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagsausgabe) an.

Der deutsche Fußballer mit türkischen Wurzeln ist der erste externe Mandant der Sky Media Network, die bislang nur die eigenen Fernsehmoderatoren vermarktet. Dass Özils Wahl auf den Werbevermarkter eines Bezahlsenders fiel, dessen Haupteinnahmequelle weniger die Werbeeinnahmen denn die Abonnementsgebühren seiner Zuschauer ist, ist ungewöhnlich. Sky-Vorstand Schmidt hält dagegen: "Als Sportvermarkter verfügen wir über ein Netzwerk von 300 Kundenbeziehungen in Deutschland und internationale Kontakte über unseren Gesellschafter News Corp. Die wollen wir nun aktivieren", sagte er der F.A.Z.

F4B wird sich Schmidt zufolge allein um die Vermarktung von Sportstars und Schauspielern kümmern. Neben dem Verkauf von Werbezeiten könnte es das zweite Standbein von Sky Media Network werden. Die Verantwortung für den jungen Geschäftsbereich übernimmt Matthias Trost, ein gelernter Journalist, der auch schon für den Sportvermarkter Sirius Sport Media gearbeitet hat.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tonne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige