Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Hannover

1. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Hannover

Archivmeldung vom 14.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Am fünften Spieltag in der Fußball-Bundesliga haben die Bayern gegen Hannover mit 2:0 gewonnen. Die weiteren Ergebnisse vom Samstagnachmittag: Leverkusen - Wolfsburg 3:1, Bremen - Frankfurt 0:3, Mainz - Schalke 0:1, Augsburg - Freiburg 2:1.

Die Bayern taten sich gegen die Gäste aus Niedersachsen überraschend schwer. Nach einem starken Start wäre für Hannover sogar der Führungstreffer drin gewesen. Erst in der zweiten Halbzeit fanden Mandzukic (51.) und Ribery (64.) dann das Tor der 96er. Gleichzeitig ließ bei Hannover die Motivation abrupt nach, gegen Ende kontrollierten die Bayern die Partie komplett.

Am Abend spielen noch Dortmund und der HSV.

Die wichtigsten Stimmen nach den Samstagnachmittagspartien des 5.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky:

Matthias Sammer (Sportvorstand FC Bayern) nach dem 2:0-Sieg gegen Hannover 96: "Wenn wir nicht anfangen, die Titel, die wir geholt haben, abzuhaken... Wir spielen zum Teil lethargisch, wir spielen ohne Emotionen Fußball, wir machen Dienst nach Vorschrift. Jeder will, das ist keine Frage des Wollens, aber wir emotionalisieren uns nicht in gewissen Phasen. Wir müssen raus aus einer gewissen Komfortzone und uns gegenseitig mitreißen. Unser Trainer muss jedes Mal eine Brandrede halten, dass wir in die Gänge kommen. So geht das nicht. Wir verstecken uns alle teilweise hinter dem Trainer. Ich will auch keine Diskussion über Systeme oder irgendetwas hören. Wir müssen erstmal wieder über ein paar Basiselemente reden, nämlich die Emotionalität und die Leidenschaft Fußball zu spielen. Ich gehe nicht davon aus, dass einer nicht will und nicht rennt. Nur das reicht nicht auf dem Niveau, auf dem wir Fußball spielen wollen. Die letzten fünf Prozent fehlen."

Manuel Neuer (FC Bayern) nach seinem 100.Bundesliga-Spiel ohne Gegentor: "Das wusste ich nicht. Ich habe nicht mitgezählt und auch nirgendwo davon gelesen. Da ist noch Luft nach oben."

Thomas Eichin (Geschäftsführer Sport Werder Bremen) nach der 0:3-Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt: "Das ist natürlich maßlos enttäuschend, auch für die Fans. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, nachdem wir die Rote Karte bekommen haben. Aber so wie wir anfangen - das ist mutlos. So kann man zu Hause nichts reißen, so können wir das nicht machen. Das war heute eine grausame Leistung in den ersten 20 Minuten. Wir haben jetzt ein Spiel in Hamburg. Da müssen wir den Kredit der Fans wieder zurückgewinnen und punkten."

Clemens Fritz (Werder Bremen) nach dem Spiel: "So wie wir heute gerade in den ersten 20 Minuten aufgetreten sind - das darf uns nicht passieren. Da müssen uns alle hinterfragen, da kann sich auch keiner freisprechen."

Kevin-Prince Boateng (Schalke 04) über seinen ersten Bundesliga-Treffer seit sechs Jahren: "Es wurde mal wieder Zeit. Das Tor habe ich meiner Freundin gewidmet." Über die Schalker Perspektive: "Wir hoffen alle, dass es so weitergeht und wir weiter die Punkte einfahren können. Mit so einer Leistung sehe ich sehr positiv in die Zukunft. Am Mittwoch müssen wir hinten genauso stehen und vorne macht einer von uns noch die Bude."

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05) über den Einsatz von Joel Matip gegen Shinji Okazaki: "Ich habe es auch dem vierten Offiziellen gesagt: Überall auf dem Feld wird das zweifellos als Foul gepfiffen - dann verstehe ich nicht, wieso nicht auch im Sechzehner. Er nimmt das billigend in Kauf. Es ist das zweite Mal innerhalb von zwei Wochen hintereinander - das macht es nicht schöner."

Tobias Werner (FC Augsburg) nach dem 2:1 gegen den SC Freiburg: "Die Mannschat hat unheimlich viel investiert. Wir haben uns in den letzten Wochen in einen Rausch gespielt. Es war aber nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt. Auf uns warten trotzdem noch harte Wochen."

Vor dem bwin Topspiel des 5.Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV äußerten sich Sky Experte Lothar Matthäus und Dortmund-Trainer Jürgen Klopp bei Sky.

Sky Experte Lothar Matthäus ...

...über den Vergleich Dortmund und Bayern München: "Dortmund hat ein eingespieltes Team, den gleichen Trainer. Bayern muss sich noch finden. Das hat man in den ersten Spielen gesehen, dass noch nicht alles harmoniert. Dortmund genießt die Position, von Bayern gejagt zu werden."

...über die aktuelle Situation beim BVB: "Dortmund hat sich sinnvoll verstärkt. Es sind einige gute Spieler hinzugekommen. Mit Götze haben sie natürlich einen Baustein verloren, den man gerne behalten hätte. Man hat gut und gezielt Qualität eingekauft. Dieses Jahr haben sie wieder eine große Chance in der Meisterschaft und in der Champions League eine gute Saison zu spielen."

...über die Situation von Mats Hummels in der Nationalmannschaft und der Umgang mit ihm von Joachim Löw: "Mats Hummels kann mit seiner Situation nicht zufrieden sein. Hummels hat seine Qualitäten, die weiß man zu schätzen. Man sieht aber auch die Kritik von Joachim Löw in der Öffentlichkeit gegen Mats Hummels. Vor einigen Monaten war Marcel Schmelzer das Opfer. Und Weidenfeller wird ja auch nicht gebracht. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Dortmunder Spieler öffentlich vom Nationaltrainer kritisiert werden, bei einem Bayern München Spieler ist es bisher noch nicht passiert."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Ich glaube nicht, dass Jogi Löw ein Problem mit Borussia Dortmund hat. Aber es ist auch Tatsache: Wenn Fehler Namen kriegen, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass es ein Borussia Dortmund-Spieler ist. Ich habe mich damals bei Marcel Schmelzer ein wenig gewundert und jetzt bei Mats. Solche Dinge müssen dann auch mal aufgeklärt werden. Die Fehler beim Paraguay-Spiel stehen bis heute so da, als hätte die Mats alleine verbockt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Anzeige: