Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Frankfurt und Schalke trennen sich torlos

1. Bundesliga: Frankfurt und Schalke trennen sich torlos

Archivmeldung vom 29.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Zum Abschluss des 23. Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga haben sich Eintracht Frankfurt und der FC Schalke 04 torlos getrennt. Borussia Dortmund hat gegen 1899 Hoffenheim mit 3:1 gewonnen. Die Begegnung zwischen Mainz und Leverkusen endete ebenfalls 3:1. Im ersten Spiel des Tages hat Augsburg gegen Borussia Mönchengladbach ein 2:2-Unentschieden erreicht.

Beide Mannschaften lieferten ein unterirdisches Spiel ohne große Höhepunkte. Beide Teams leisteten sich viele Fehler im Spielaufbau und dem Abschluss. In der 24. Minute verpuffte eine Frankfurter Doppelchance wirkungslos: Russ scheiterte an der Latte. Schalke fand keinen Weg nach vorn und agierte planlos und passiv. Auch nach dem Seitenwechsel und mehreren Wechseln blieb die Partie extrem schwach und laufarm. Auch aus Einzelaktionen konnten beide Teams keine wirkliche Torgefahr aufbauen. Erst in der 60. Minute kam Meier mit einem wuchtigen Kopfball zu einer Frankfurter Torchance, die Fährmann jedoch stark parierte. Sané scheiterte mit einer schwachen Bogenlampe gegen Abraham, zu diesem Zeitpunkt die beste Schalker Chance. In der 74. Minute wurde Klaas Jan Huntelaar nach nur 19 Ballkontakten im gesamten Spiel ausgewechselt.

Durch die Punkteteilung verpasst Schalke die Gelegenheit, auf Platz vier zu steigen und steht auf Rang sieben. Die Eintracht kommt auf Rang 15.

Dortmund dreht Partie gegen Hoffenheim

Hoffenheim trat unter dem neuen Trainer Nagelsmann defensiv stabil und sicher auf. Die Gäste überraschten die Dortmunder, die zunächst keine Mittel gegen die kompakte Abwehr fanden. In der 25. Minute fand Volland den Weg vor den Dortmunder Kasten, Bürki wehrte dessen Schuss noch ab, doch Rudy brachte den Abpraller im Tor unter. Bis zur Pause wirkte Dortmund verunsichert und passiv, während Hoffenheim stark aufspielte. Nur eine Minute nach Beginn der zweiten Hälfte schloss Gündoğan mit einem flachen Schuss aus 15 Metern ab, traf aber nur den Pfosten. Dortmund trat zunächst etwas aktiver auf, dennoch konnte sich Hoffenheim bis zu diesem Zeitpunkt Hoffnungen auf drei entführte Punkte machen. In der 58. Minute sah Torschütze und Geburtstagskind Rudy nach einer Notbremse an Aubameyang die rote Karte. Danach brach das Spiel der Kraichgauer zusammen. Unverzüglich gelang es den Hausherren Druck aufzubauen und den Abwehrriegel zu überwinden. In schneller Folge kamen Piszczek, Gündoğan und Ramos zu Gelegenheiten. Den Gästen gelang es nicht mehr, sich aus der Umklammerung zu lösen. Dennoch dauerte es bis zur 80. Minute, bis Mkhitaryan nach einer kurzen Ecke zum Ausgleichstreffer kam. Die Gastgeber spielten sich in einen regelrechten Rausch: In der 85. Minute holte Piszczek einen langen Ball von der Grundlinie und flankte ins Zentrum, wo Ramos per Kopf zum 2:1 traf. In der Nachspielzeit traf Aubameyang nach Vorlage von Mkhitaryan zum 3:1-Endstand.

 Augsburg ringt Gladbach Punkt ab

Gladbach bestimmte zwar das Spiel, ließ aber die entscheidende Präzision im Abschluss vermissen. Augsburg versuchte sich an einem schnellen Umschaltspiel. In der 33. Minute kam die Borussia durch Raffael zum 1:0-Führungstreffer. Nach Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte wurde es turbulent: Finnbogason traf per Kopf in der 50. Minute nach Vorlage von Verhaegh zum Ausgleich. Drei Minuten später drehte Caiuby das Spiel zum 2:1-Führungstreffer für die Gastgeber. Und nur zwei Minuten danach konnte Johnson das Ausgleichstor erzielen: Elvedi flankte flach in den Strafraum, wo Johnson unbewacht zum Abschluss kam. Auch danach blieb das Tempo enorm hoch und beide Mannschaften arbeiteten sehenswert auf einen Sieg hin. In der 68. Minute versuchte Gladbachs Wendt zu hastig einen Abschluss und verpasste frei vor dem Tor einen Treffer. Finnbogason scheiterte für die Gastgeber in der 79. Minute schwer bedrängt von der Fohlen-Abwehr an einem zwingenden Torschuss. Bis in die Schlussphase drängten beide Mannschaften weiter auf ein Tor, doch es blieb bei einem sehr unterhaltsamen Spiel und dem 2:2-Unentschieden. Gladbach bleibt zunächst auf Rang vier, kann aber noch von Leverkusen und Schalke verdrängt werden. Augsburg steht auf Platz 13.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige