Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Grindel knüpft Einsatz von Videoassistent bei WM an Bedingungen

Grindel knüpft Einsatz von Videoassistent bei WM an Bedingungen

Archivmeldung vom 31.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), kann sich den Einsatz des Videoassistenten bei der Weltmeisterschaft in Russland vorstellen. "Es wäre merkwürdig, wenn ich bezogen auf die Bundesliga dieses technische Mittel unterstütze, weil es den Fußball gerechter macht, und es bei der WM ablehnen würde. Deswegen bin ich grundsätzlich dafür, den Videoassistenten auch in Russland einzusetzen", sagte er in einem Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Grindel weiter: "Die Erfahrung in Deutschland zeigt aber, dass es einiges zu beachten gibt. Deshalb werde ich sehr eindringlich bei der Fifa fragen, was bisher unternommen wurde und noch getan wird, um für eine sachgerechte Vorbereitung der Schiedsrichter zu sorgen. Ich halte es für unerlässlich, dass die Schiedsrichter untereinander effektiv miteinander kommunizieren können. Es bringt beispielsweise nichts, wenn der Schiedsrichter aus dem einen, der Videoassistent aus einem ganz anderen Land kommt, und sie verstehen sich nicht."

Dem deutschen Publikum empfiehlt er mehr Gelassenheit im Umgang mit dem neuen technischen Hilfsmittel. "Wenn man sich ein Jahr Zeit für ein Pilotprojekt einräumt, finde ich es nur fair, wenn man auch erst am Ende sein Urteil fällt. Ich hätte mir sicher etwas weniger Aufregung und etwas mehr Gelassenheit gewünscht", betonte Grindel. "Die Zahl der strittigen Situationen ging zuletzt deutlich zurück. Die Zahl der Entscheidungen, mit denen der Fußball tatsächlich gerechter geworden ist, nimmt zu. Insofern sehe ich den Videobeweis auf einem sehr guten Weg. Ich hoffe, dass am Ende der Saison alle sagen, dass es das richtige Mittel ist."

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige