Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Denise Herrmann und Sandra Ringwald sprinten in die Top Ten

Denise Herrmann und Sandra Ringwald sprinten in die Top Ten

Archivmeldung vom 09.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Denise Herrmann Bild: DSV
Denise Herrmann Bild: DSV

Beim Klassik-Sprint der Langläufer in Canmore (CAN) sind Denise Herrmann als Achte und Sandra Ringwald als Neunte unter die ersten Zehn gelaufen. Das Rennen der Damen gewann Maiken Caspersen Falla (NOR) vor ihren Landsfrauen Astrid Jacobsen und Ingvild Flugstad Östberg. Bei den Herren triumphierte Federico Pellegrino (ITA) vor Eirik Brandsdal (NOR) und Maurice Manificat (FRA). Sebastian Eisenlauer (18.) schied im Viertelfinale aus.

Mit beeindruckenden sieben Sekunden Vorsprung vor ihrer Teamkollegin Astrid Jacobsen hat Maiken Caspersen Falla im Rahmen der Ski Tour Canada das letzte Sprintrennen der Langläuferinnen in Canmore gewonnen und ihren Status als beste Sprinterin dieser Saison eindrucksvoll untermauert. Die Kristallkugel als Sprint-Gesamtweltcupsiegerin war der 25jährige, die in dieser Saison in Klassiksprints unbesiegt blieb, bereits vor dem Rennen nicht mehr zu nehmen. Trotz ansprechender Leistungen konnten die deutschen Teilnehmerinnen da nicht mithalten: Immerhin konnten sich Denise Herrmann und Sandra Ringwald nach taktisch klugen Läufen in ihren Viertelfinals für die Vorschlussrunde qualifizieren, wo nach Platz vier und fünf jedoch für beide Endstation war. Im Gesamtklassement blieben ihnen so die Ränge acht (Herrmann) und neun (Ringwald). Hanna Kolb, die als Vierte ihres Viertelfinals ausgeschieden war, landete auf Platz 19. Die Distanzläuferinnen Stefanie Böhler und Nicole Fessel waren bereits in der Qualifikation hängengeblieben. In der Gesamtwertung der Ski Tour Canada, die am Mittwoch mit einem Skiathlon über 15 Kilometer fortgesetzt wird, tat sich an der Spitze wenig: Die beiden Führenden Heidi Weng (NOR), die in ihrem Lauf zu Sturz kam, als auch ihre Landsfrau Therese Johaug waren in den Viertelfinals ausgeschieden.

Bei den Herren gewann der italienische Freistil-Spezialist Federico Pellegrino vor Eirik Brandsdal (NOR) und Maurice Manificat (FRA) den ersten Klassiksprint seiner Karriere. Auch er hatte bereits vor dem Rennen als Gewinner der Kristallkugel für den besten Sprinter der Saison festgestanden. Somit bezog der Wettkampf seine Spannung in erster Linie aus dem Kampf um den Gesamtsieg der Ski Tour Canada. Hier konnte der Norweger Petter Northug als Tagessechster etwas Zeit auf den führenden Russen Sergey Ustiugov gutmachen, der nur Neunter wurde. Als einziger DSV-Athlet hatte sich Sebastian Eisenlauer für die K.O.-Runde qualifiziert. Hier war für den 25jährigen jedoch als Vierter seines Laufs in der ersten Runde Endstation, so dass er sich im Tagesklassement mit Platz 18 zufrieden geben musste. Die Distanzspezialisten Jonas Dobler und Andreas Katz waren in der Qualifikation gescheitert.

Quelle: VIESSMANN Werke GmbH & Co. KG

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wann in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige