Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Höherer CO2-Einstiegspreis: Raiffeisenverband fordert mehr Entlastungen

Höherer CO2-Einstiegspreis: Raiffeisenverband fordert mehr Entlastungen

Archivmeldung vom 20.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Klimawandel und Gewichtung von CO2: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Warm- und Kaltphasen und dem Gehalt von CO2 in der Luft (Symbolbild)
Klimawandel und Gewichtung von CO2: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Warm- und Kaltphasen und dem Gehalt von CO2 in der Luft (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Im Zusammenhang mit dem vom Vermittlungsausschuss gefundenen Kompromiss zum Klimapaket warnt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) vor deutlichen Mehrkosten für die Agrarwirtschaft: "Ein höherer CO2-Einstiegspreis wird insbesondere zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften im Logistiksektor höhere Belastungen bringen", stellt DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp fest.

Der Spitzenverband der Genossenschaften im grünen Sektor hält den Zertifikatehandel für ein kluges Instrument, den CO2-Ausstoß in den Sektoren Gebäude und Verkehr zu senken. Gleichzeitig bemängelt er erneut, dass eine fehlende europäische Harmonierung und nur geringe Kompensationen zu Wettbewerbsnachteilen für die genossenschaftliche Agrarwirtschaft in Deutschland führen. "Die beschlossenen Entlastungen, wie eine geringere EEG-Umlage und eine höhere Pendlerpauschale, sind für unsere Genossenschaften definitiv nicht ausreichend", unterstreicht der DRV-Präsident.

Durch die nunmehr erzielte politische Einigung, den CO2-Einstiegspreis deutlich zu erhöhen, wird eine europäische Harmonisierung dringlicher denn je. Perspektivisch müssen zentrale Fragen des Klimaschutzes, wie ein CO2-Preis oder der Zertifikatehandel auf internationaler Ebene, geregelt werden. Dadurch können unverhältnismäßige Wettbewerbsverzerrungen verhindert werden. "Das würde auch der genossenschaftlichen Agrarwirtschaft zu Gute kommen, deren Exportorientierung laufend wächst", ergänzt Holzenkamp. Der DRV bedauert vor diesem Hintergrund, dass auf der Klimakonferenz von Madrid nur minimale Ergebnisse erzielt wurden.

Quelle: Deutscher Raiffeisenverband (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeugen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige