Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Fraktion will Äußerungen zu "Rechtsterrorismus" nicht hinnehmen

AfD-Fraktion will Äußerungen zu "Rechtsterrorismus" nicht hinnehmen

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
AfD Fahne (Logo)
AfD Fahne (Logo)

Bild: AfD Deutschland

Obwohl sie ihre Abmahnung gegen den Staatsminister im Auswärtigen Amt Michael Roth (SPD) zurückgenommen hat, behält sich die AfD rechtliche Schritte gegen Äußerungen vor, die Partei oder Fraktion in Zusammenhang mit Rechtsterrorismus stellen.

Der AfD-Fraktionsjustiziar und Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Stephan Brandner, sagte dem Tagesspiegel (Samstagausgabe), dass die Maßnahmen gegen Roth nur wegen einer konkreten Gewaltdrohung gegen die Anwaltskanzlei zurückgenommen worden seien. "Das bedeutet nicht, dass wir auch in anderen Fällen auf rechtliche Schritte verzichten", sagte Brandner. Sollten andere Politiker die Äußerungen Roths wiederholen oder sich zu eigen machen, müssten sie mit einer Abmahnung der Fraktion rechnen. Roth hatte die AfD-Fraktion in einem Zeitungsinterview als "politischen Arm des Rechtsterrorismus" bezeichnet.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saust in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige