Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Baerbock spricht sich für Reform des Völkerrechts aus

Baerbock spricht sich für Reform des Völkerrechts aus

Archivmeldung vom 17.07.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Annalena Baerbock (2023)
Annalena Baerbock (2023)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat sich in New York für eine Reform des Völkerrechts ausgesprochen, da etwa Staatschefs, die einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg führen, nur schwer zu belangen sein. "Wir erleben, dass dieser russische Angriffskrieg auch ein Angriff auf die Charta der Vereinten Nationen ist", sagte Baerbock am Montag am Rande des Festaktes zum 25. Jahrestag der Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH).

Man müsse bestehende Lücken im internationalen Recht klar benennen, so die Ministerin. Eine davon bestehe darin, dass Staats- und Regierungschefs "eben nicht angeklagt werden können, wenn sie das Rom-Statut nicht unterschrieben haben". Baerbock verurteilte die "bewussten" Angriffe Russlands auf Krankenhäuser und infrastrukturelle Einrichtungen in der Ukraine. Vor dem Hintergrund des gestoppten Getreideabkommens forderte die Ministerin Wladimir Putin auf, Hunger nicht weiter als Waffe einzusetzen.

Bereits vor ihrem Abflug nach New York hatte Baerbock die Hürden für eine Strafverfolgung im Völkerrecht als "zu hoch" bezeichnet: "Niemand darf im 21. Jahrhundert einen Angriffskrieg führen und straflos bleiben. Deshalb wollen wir gemeinsam mit Partnern das Völkerrecht weiterentwickeln, so dass es unseren Realitäten im 21. Jahrhundert gerecht wird." Das Römische Status ist die vertragliche Grundlage des Internationalen Strafgerichtshofs mit Sitz in Den Haag. Die Zuständigkeit des Gerichtshofs ist auf Verbrechen beschränkt, die auf dem Gebiet eines Vertragsstaates oder durch einen Staatsangehörigen eines Vertragsstaates begangen wurden. Von 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sind 121 dem Statut beigetreten. Russland, China und die USA gehören nicht dazu.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte windei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige