Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Innenminister lehnt Einrichtung eines Polizeibeauftragten ab

Innenminister lehnt Einrichtung eines Polizeibeauftragten ab

Archivmeldung vom 06.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ja? Nein? Zufällige Meinung? (Symbolbild)
Ja? Nein? Zufällige Meinung? (Symbolbild)

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) lehnt in der Diskussion um mögliche Grenzüberschreitungen von Beamten die Einrichtung eines Polizeibeauftragten ähnlich des Wehrbeauftragten ab.

"Von dem Vorschlag halte ich wenig und ich achte stets darauf, dass die Maßnahmen, die wir treffen, etwas bewirken", sagte Seehofer der "Welt am Sonntag". Die Einrichtung einer neuen Institution sei dafür keine Garantie. Der Wehrbeauftragte etwa habe "nicht verhindern können, dass wir Probleme mit Rechtsextremisten in der Bundeswehr haben". Er halte am Inhalt seiner Kritik an einer polizeikritischen Kolumne in der "taz" fest, auch wenn er doch keine Strafanzeige gestellt habe. "Solch eine Wortwahl halte ich für nicht statthaft", sagte Seehofer. Eine "Verunglimpfung der Polizei als Ganzes und die entwürdigende Herabsetzung Einzelner" könne ein Innenminister nicht akzeptieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte marken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige