Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Gröhe: Länder sollen Arbeit der Terminservicestellen überwachen

Gröhe: Länder sollen Arbeit der Terminservicestellen überwachen

Archivmeldung vom 25.01.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Hermann Gröhe Bild: www.bilder.cdu.de
Hermann Gröhe Bild: www.bilder.cdu.de

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, die Arbeit der neuen Terminservicestellen zu überwachen. Gegenüber "Bild" (Dienstag) sagte Gröhe: "Klar ist, dass alle nach denselben Standards arbeiten müssen. Deshalb ist es so wichtig, dass die Bundesländer ihre Aufsichtsfunktion entschieden wahrnehmen und dafür sorgen, dass die gesetzlichen Vorgaben im Sinne der Patienten genau eingehalten werden."

Die Terminservicestellen hatten am Montag ihren Dienst aufgenommen. Sie sollen dafür sorgen, dass Patienten innerhalb von vier Wochen dringende Facharzttermine bekommen. Kritik an der Arbeit der Servicestellen wies Gröhe zurück. "Es ist schon überraschend, dass einige Hellseher bereits vor dem Start wissen wollen, es würde nicht funktionieren", sagte der Minister.

Jetzt gehe es darum, die Umsetzung der Servicestellen eng zu begleiten, damit von Anfang an im Sinne der Patienten gearbeitet werde. Gröhe kündigte in diesem Zusammenhang an, auf der Homepage seines Ministeriums sämtliche Telefonnummern der Terminservicestellen aufzulisten. Das erleichtere den Zugang, so Gröhe.

Patientenschützer fordern von Gröhe einheitliche Regeln für Terminvergabe

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, die Regeln für die Terminvergabe von Ärzten zu überarbeiten. Der "Bild-Zeitung" sagte Brysch: "Bundesgesundheitsminister Gröhe muss die Kassenärztlichen Vereinigungen anweisen, sich bei den Terminservicestellen auf eine bundeseinheitliche, patientenfreundliche Lösung zu verständigen."

Die Ärzte würden zur Zeit "Chaostage zu Lasten der Patienten" veranstalten. Das müsse Gröhe beenden. Seit diesem Wochenende sind die Kassenärztlichen Vereinigungen gesetzlich verpflichtet, innerhalb von vier Wochen dringende Facharzttermine zu vermitteln. Dazu mussten sie Terminservicestellen aufbauen.

Das funktioniere aber nur eingeschränkt, heißt es in dem Bericht: Ein aktueller Überblick der Deutschen Stiftung Patientenschutz zeigt, dass die Servicestellen extrem unterschiedlich und zumeist patientenunfreundlich organisiert sind. So haben manche Stellen nur zwei Stunden Sprechstunde am Tag, andere können nur eingeschaltet werden, wenn ein Patient vorher mehrmals selbst versucht hat, direkt einen Facharzttermin zu bekommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige