Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kiesewetter: AKKs Syrien-Vorschlag "verdient jede Unterstützung"

Kiesewetter: AKKs Syrien-Vorschlag "verdient jede Unterstützung"

Archivmeldung vom 28.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Roderich Kiesewetter (2018)
Roderich Kiesewetter (2018)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Roderich Kiesewetter: Aktuelle Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten [Bundestag 22.02.2018]" / Eigenes Werk

Der Obmann der Unions-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Roderich Kiesewetter (CDU), hat die Kritik von Außenminister Heiko Maas (SPD) am Syrien-Vorstoß von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) scharf zurückgewiesen.

Die Syrien-Übereinkunft zwischen der Türkei und Russland berühre die deutschen Interessen unmittelbar. Trotzdem nehme es Maas hin, "dass Deutschlands Außenpolitik davon gestaltet wird und im Krisenmanagement-Modus verharrt, anstatt selbst eine nach vorn gerichtete Agenda zu definieren und zu gestalten", sagte Kiesewetter dem "Handelsblatt". "Im Vordergrund stand augenscheinlich, die Deutungshoheit des Auswärtigen Amts zu unterstreichen und die eigene Partei zu besänftigen. Dem Ansehen Deutschlands in seinen Bündnissen hat es aber eindeutig geschadet."

Mit Blick auf den Syrien-Vorstoß Kramp-Karrenbauers sagte Kiesewetter: "Unabhängig vom Prozedere des Vorschlags ist er absolut hilfreich, längst überfällig und verdient jede Unterstützung." Die CDU-Chefin habe "eine eingeschlafene Debatte über Deutschlands Verantwortung wieder aufgeweckt". Mit ihrer Syrien-Initiative habe Kramp-Karrenbauers einen "wesentlichen Beitrag zu einem notwendigen Paradigmenwechsel der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik" geleistet. Zu lange schon sei die deutsche Außenpolitik insgesamt in der Rolle des Kommentators und Analysten ohne jegliche proaktive Handlungsbereitschaft. "Das hat das Ansehen Deutschlands und der EU in der Welt als meinungsstark, aber nicht als handlungswillig eingeordnet", so Kiesewetter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lobte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige