Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lobbyistin für Prostitution: Die meisten Frauen machen Job freiwillig

Lobbyistin für Prostitution: Die meisten Frauen machen Job freiwillig

Archivmeldung vom 30.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Prostitution: Das Rotlichtviertel von Frankfurt am Main bei Nacht
Prostitution: Das Rotlichtviertel von Frankfurt am Main bei Nacht

Foto: Arne Hückelheim
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Laut Johanna Weber, die den ersten deutschen Berufsverband für sexuelle Dienstleister gegründet hat, arbeiten die meisten Frauen freiwillig als Prostituierte. "In der Öffentlichkeit herrscht aktuell der Eindruck, dass Tausende von Frauen in Deutschland in der Prostitution gequält werden.

Man liest, in Bordellen herrsche Sodom und Gomorrha und die Polizei könne nichts dagegen tun", sagte Weber im Gespräch mit "Spiegel Online". Dies mache sie fassungslos, da es einfach nicht stimme. "Es gibt viele gute, saubere Häuser, und der größte Teil der Frauen macht diesen Job selbstbestimmt und freiwillig", betonte die Gründerin des ersten deutschen Berufsverbands für sexuelle Dienstleister.

Mit Blick auf ihre künftigen Ziele erklärte Weber, dass ihr Verband "der Politik unsere Interessen deutlich machen" wolle. "Das wird nicht einfach, denn wir haben kein Geld und kennen niemanden. Ich muss erst mal lernen, wie Lobbyarbeit funktioniert, aber ich sehe uns auf einem guten Weg."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte barren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige