Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ein Drittel der Deutschen fühlt sich politisch und sozial ignoriert

Ein Drittel der Deutschen fühlt sich politisch und sozial ignoriert

Archivmeldung vom 23.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Zensur und Meinungsterror: Wer bestimmt in Deutschland darüber wer die "Richtige" und wer die "Falsche" Meinung besitzt? Viele fühlen sich vollständig nicht repräsentiert (Symbolbild)
Zensur und Meinungsterror: Wer bestimmt in Deutschland darüber wer die "Richtige" und wer die "Falsche" Meinung besitzt? Viele fühlen sich vollständig nicht repräsentiert (Symbolbild)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

30 Prozent der deutschen Bevölkerung sind der Ansicht, dass sie weder politisch noch sozial in die Gesellschaft eingebunden sind. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Organisation "More in Common", über welche die Wochenzeitung "Die Zeit" und "Zeit-Online" berichten.

"More in Common" nennt diese Menschen "das unsichtbare Drittel". Insgesamt zeichnen die Ergebnisse der Studie ein beunruhigendes Bild der deutschen Gesellschaft. So sagen zwar 70 Prozent der Befragten, dass die Bürger zusammenhalten sollten, selbst wenn sie unterschiedlicher Ansicht seien. Doch 53 Prozent glauben, dass die Unterschiede zwischen den Menschen dafür schon zu groß sind. Unzufrieden sind die Befragten auch mit der gegenwärtigen Ausrichtung der Politik.

70 Prozent meinen, das Land bewege sich in eine falsche Richtung. Und nur 24 Prozent sind der Ansicht, die Politik gehe "derzeit die wichtigen Themen in Deutschland entschieden" an. Außerdem befürworten 60 Prozent, einen Schlussstrich unter die Verbrechen der deutschen Vergangenheit zu ziehen, statt sich kritisch mit ihnen auseinanderzusetzen. "More in Common" ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhangs verschrieben hat. In den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland will sie die Gründe der gesellschaftlichen Polarisierung erforschen und Ansätze entwickeln, wie man ihr entgegenwirken kann.

Datenbasis: Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Kantar Public 4.001 Personen in Deutschland.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tuba in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige