Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Internet-Aktivistin Heine hält Sperre von Seiten für inakzeptabel

Internet-Aktivistin Heine hält Sperre von Seiten für inakzeptabel

Archivmeldung vom 17.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Internet-Aktivistin Franziska Heine hält trotz der jüngsten Korrekturen an ihrer Ablehnung des Gesetzes zur Sperrung kinderpornografischer Seiten im Internet fest.

"Es bleibt bei der Ablehnung", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Das Sperren von Seiten ist inakzeptabel. Und unter den Bedingungen, die da genannt werden, erst recht. Sinnvolle Maßnahmen wie eine bessere Ausstattung der Ermittlungsbehörden werden nicht mal angedacht. Da kann nicht akzeptiert werden, dass mit fadenscheinigen Gründen ein solches System installiert wird." Heine hatte die E-Petition an den Bundestag initiiert, die inzwischen 125000 Unterstützer gefunden hat. Ziel der Unterzeichner ist es, das Gesetz zu verhindern.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte udssr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige