Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bund und Länder streiten über Maßnahmen gegen Rohstoffknappheit

Bund und Länder streiten über Maßnahmen gegen Rohstoffknappheit

Archivmeldung vom 11.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hoffen, beten und glauben (Symbolbild)
Hoffen, beten und glauben (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Zwischen den Bundesländern ist ein Streit über mögliche Konsequenzen aus den Lieferengpässen und sprunghaft rasant steigenden Rohstoffpreisen entbrannt. Das berichtet das "Handelsblatt".

Mehrere SPD-Wirtschaftsminister fordern demnach temporäre EU-Exportbeschränkungen für Holz und andere Rohstoffe, um die heimische Wirtschaft zu schützen. Minister aus anderen Bundesländern lehnen die Forderung ab. Auch das Bundeswirtschaftsministerium sieht eine solche Maßnahme mit Skepsis: "Exportbeschränkungen sind in aller Regel nicht das geeignete Mittel, um Knappheiten zu beheben", teilte das Ministerium auf Nachfrage der Zeitung mit. Die höheren Preise etwa bei Schnittholz könnten aber für einzelne Unternehmen eine große Herausforderung darstellen.

"Insbesondere Zimmereibetriebe und Holzbauunternehmen bekommen Preissteigerungen schnell zu spüren. Hier geht es vor allem um kleine und mittlere Unternehmen, weshalb das BMWi die Lage besonders beobachtet." Das Thema soll am Mittwoch bei einer Sonder-Wirtschaftsministerkonferenz beraten werden. Saarlands Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) forderte von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), jetzt zu handeln. Lösungen für die Rohstoffknappheit lägen in der Hand des Bundes, sagte sie dem "Handelsblatt". Letztlich sei auch ein Exportverbot als Ultima Ratio zu prüfen, so die Ministerin. "Das ersehnte eigene Zuhause sollte nicht durch mangelndes Holz verzögert oder verhindert werden." Für zeitweilige Exportbeschränkungen plädierte auch Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Die Wirtschaftsminister von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, Bernd Althusmann (CDU) und Andreas Pinkwart (FDP), wandten sich gegen den Vorstoß.

Die derzeitigen Preissteigerungen bei Rohstoffen hätten zwar umfassende Auswirkungen auf viele Branchen, sagte Althusmann der Zeitung: "Dabei jetzt schon über Exportbeschränkungen nachzudenken, halte ich für verfrüht." Diese würden einen "folgenschweren Bruch mit unserem offenen Welthandelssystem" bedeuten. Ähnlich äußerte sich Pinkwart. Deutschland sei selbst bei fast allen Rohstoffen und vielen Vorprodukten wie Halbleitern auf ausländische Lieferungen angewiesen. "Wenn wir jetzt unsere Exporte beschränken würden, wie Herr Tiefensee meint, könnten unsere Handelspartner ihre Lieferungen an uns ebenfalls verringern - das träfe uns noch härter", sagte Pinkwart dem "Handelsblatt". Der Minister mahnte stattdessen, jetzt darauf zu achten, dass die Lieferketten intakt blieben und die Pandemie nicht zu weiteren Produktionsausfällen, Grenzschließungen und damit zu Engpässen führe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aktion in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige