Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union kritisiert geplantes Selbstbestimmungsgesetz

Union kritisiert geplantes Selbstbestimmungsgesetz

Archivmeldung vom 12.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dorothee Bär (2020)
Dorothee Bär (2020)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Unionsfraktion warnt vor Missbrauchsmöglichkeiten des geplanten Selbstbestimmungsgesetzes der Ampel-Koalition. "Das vorliegende Eckpunktepapier blendet die Möglichkeit eines Missbrauchs leider vollkommen aus", sagte Fraktionsvize Dorothee Bär (CSU) der "Welt".

Bär weiter: "Es birgt die Gefahr, die zweifelsohne notwendigen Verbesserungen für transsexuelle Menschen zu delegitimieren und gefährdet deren Schutz." Das Eckpunktepapier des Familien- und Justizministeriums sieht vor, dass für die Änderung des Geschlechtseintrags im Personenstand lediglich eine einfache Erklärung vor dem Standesamt ausreicht. "Um Missbrauch zu verhindern, muss das Gesetz eine Barriere einziehen, die die Ernsthaftigkeit eines Geschlechterwechsels prüft", so Bär.

Das könnten beispielsweise verpflichtende Beratungsgespräche sein. "Mit dem geplanten Gesetz könnte ein Exhibitionist nach einem Personenstandswechsel nicht mehr strafrechtlich belangt werden." Tatsächlich werden laut Strafgesetzbuch lediglich Männer für exhibitionistische Handlungen bestraft. "Das ist absurd und ermöglicht einfachsten Missbrauch in den Schutzräumen von Frauen und Kindern - beispielsweise in den Umkleiden von Sport- und Schwimmhallen", sagte Bär. Der Verein Frauenhauskoordination, der die Interessen von rund 260 Frauenhäusern vertritt, weist Befürchtungen, dass Männer durch das Gesetz in Schutzräume eindringen könnten, deutlich zurück. Geschäftsführerin Heike Herold sagte der Zeitung: "Die Bedrohungsszenarien insbesondere in Bezug auf Frauenhäuser entbehren einer Grundlage und sind fachlich nicht begründet. Und sind bundesweit keine Fälle bekannt, bei denen Männer versucht haben, als vermeintliche Transfrauen in einem Frauenhaus aufgenommen zu werden." Das Bundesfamilienministerium und das Bundesjustizministerium teilten auf Anfrage der Zeitung gemeinsam mit: "Die Bundesregierung wird bei der Ausarbeitung des Gesetzentwurfs sorgfältig prüfen, ob es besonderer Regeln zur Verhinderung von missbräuchlichen Verhaltensweisen bedarf."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tibet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige