Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Pauli: Presseaffäre ist Anfang vom Ende der CSU

Pauli: Presseaffäre ist Anfang vom Ende der CSU

Archivmeldung vom 26.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Gabriele Pauli
Dr. Gabriele Pauli

Die parteilose Abgeordnete Gabriele Pauli hat die Affäre um CSU-Pressesprecher Hans Michael Strepp mit Verwunderung zur Kenntnis genommen: "Wie sich doch die Zeiten gleichen. Dieser Skandal erinnert an die Bespitzelungsaktion gegen mich durch Edmund Stoibers Büroleiter Michael Höhenberger, der 2006 auch seinen Stuhl nehmen musste. Auch Strepp hat bereits unter Stoiber gearbeitet, das ist kein Zufall".

Pauli weiter: "Die CSU von 2012 unterscheidet sich in ihrer Skrupellosigkeit nicht von der CSU unter Edmund Stoiber. Sie ist machtvergessen und machtversessen. Bespitzelung und massive Beeinflussung der Medien sind Führungsinstrumente in einem totalitären Staat. Die DDR wurde nicht aufgelöst, in Bayern lebt sie noch. Und auch wenn Strepp jetzt gehen muss - es gibt viele Streppenzieher und Kettenhunde, die seinen Platz einnehmen werden. Strepp selbst wird von der CSU gut versorgt werden und weich fallen - da bin ich mir sicher. Das ist der Anfang vom Ende der CSU bei der Landtagswahl 2013."

Quelle: Dr. Gabriele Pauli

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte komm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige