Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik KMK-Chef fühlt sich von OECD-Bericht bestätigt

KMK-Chef fühlt sich von OECD-Bericht bestätigt

Archivmeldung vom 23.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (englisch Organisation for Economic Co-operation and Development, OECD)
Logo der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (englisch Organisation for Economic Co-operation and Development, OECD)

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter (Linke), sieht in den Ergebnissen des jüngsten OECD-Bildungsberichts zur Chancengleichheit eine Unterstützung für den Ganztagsausbau in Deutschland. "Die Studie bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Holter der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Bildungserfolg dürfe nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. "Deswegen hat der Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für die Länder höchste Priorität", so der KMK-Chef. Er verwies auf einen Rechtsanspruch auf ein Ganztagsangebot bis zum Jahr 2025.

"Ganztagsschulen bieten das Potenzial, Schülerinnen und Schüler über die reguläre Unterrichtszeit hinaus individualisiert zu fördern", sagte Thüringens Bildungsminister weiter. Bund und Länder seien über die konkrete Ausgestaltung dieses Rechtsanspruchs miteinander im Gespräch. "Allerdings muss aus Ländersicht auch die Beteiligung des Bundes an den laufenden Kosten eines solchen Vorhabens geklärt werden", so der Linken-Politiker.

Karliczek sieht Kurs der Regierung durch OECD-Bericht bestätigt

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht den Kurs der Bundesregierung in der Bildung durch einen OECD-Bericht bestätigt. "Zwar hängt der Bildungserfolg immer noch stark vom Elternhaus ab", sagte Karliczek den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). "Doch hat sich dieser Zusammenhang in Deutschland in den letzten zehn Jahren stärker als in vielen anderen Ländern abgeschwächt."

Das zeige, dass die Bundesrepublik auf dem richtigen Weg sei. Laut dem Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde, ist der Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen in Deutschland immer noch eng verknüpft mit der sozialen Herkunft. Rund 16 Prozent der Leistungsunterschiede von Kindern in Naturwissenschaften seien durch den sozio-ökonomischen Hintergrund zu erklären, so die Wissenschaftler. Rund zehn Jahre zuvor lag dieser Wert noch vier Prozentpunkte höher.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte scheit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige