Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kraft: Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit

Kraft: Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit

Archivmeldung vom 25.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Hannelore Kraft Bild: hannelore-kraft.de
Hannelore Kraft Bild: hannelore-kraft.de

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat mit Blick auf Versäumnisse im Fall Anis Amri und die Terrorgefahr in Deutschland Reaktionen angemahnt: Man müsse "aber auch sagen, dass es eine hundertprozentige Sicherheit nicht gibt", sagte sie dem Sender "Phoenix". "Jetzt müssen wir ein lernendes System sein."

Im Fall Amri habe es eine wirkliche Fehleinschätzung im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum gegeben, so Kraft: "Da sitzen 40 Experten aus sämtlichen Behörden des Bundes und der Länder zusammen und sie haben offenkundig eine falsche Entscheidung getroffen, ihn von der Liste zu nehmen. Wenn wir aus diesen Fehlern lernen, können wir die Sicherheit weiter erhöhen.

Das ist unsere Aufgabe als Staat." Die Ministerpräsidentin ist zuversichtlich, dass Martin Schulz nach der Bundestagswahl im September ins Kanzleramt einziehen wird. "Er ist ein aktives Mitglied der NRW-SPD, jetzt in neuer Position. Es macht uns stolz, dass ein Nordrhein-Westfale ins Kanzleramt einziehen wird." In Europa habe Schulz immer für soziale Themen gekämpft.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte einer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige