Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sozialgerichtspräsident: Sozialsystem nachhaltig finanzieren

Sozialgerichtspräsident: Sozialsystem nachhaltig finanzieren

Archivmeldung vom 11.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Lohntüte, Bezahlung, Geldscheine (Symbolbild)
Lohntüte, Bezahlung, Geldscheine (Symbolbild)

Bild: Michael Grabscheit / pixelio.de

Der Präsident des Bundessozialgerichts, Rainer Schlegel, sieht nach der Klima-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Generationengerechtigkeit auch Auswirkungen auf die Sozialpolitik. "Hier kann man ohne Weiteres Parallelen zur sozialen Sicherung ziehen", sagte Schlegel dem "Handelsblatt".

Schlegel weiter:  "Etwa, wenn wir an die künftige Finanzierung der Renten oder auch anderer Sozialleistungen denken." Ähnlich hatte sich CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet bei einer Veranstaltung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) geäußert. Während in der Rentenversicherung zumindest eine Diskussion über demografische Verwerfungen geführt werde, finde eine Debatte über eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheits- und Pflegebereichs so gut wie gar nicht statt, sagte Schlegel.

Viele erweckten den Eindruck, dass beispielsweise in der Pflegeversicherung der Leistungskatalog immer weiter ausgedehnt und gleichzeitig die Eigenbeteiligung gedeckelt oder ganz abgeschafft werden könne. "Das ist keine nachhaltige Politik", sagte Schlegel. "Ich würde mir wünschen, dass jeder, der entsprechende Forderungen aufstellt, auch sagt, wer sie bezahlen und wie die Finanzierung mittel- und langfristig gesichert werden soll." Vielleicht wäre es für den einen oder anderen Politiker sogar eher positiv, wenn er auf diese Umstände hinweisen würde, sagte der Richter. "Wir brauchen aber auch eine Debatte, ob alle sozialen Risiken wirklich über staatliche Systeme abgedeckt werden müssen oder ob der Bürger nicht an der einen oder anderen Stelle zu mehr Eigenverantwortung in der Lage ist."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte krass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige