Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Debatte um Videoüberwachung läuft heiß

Debatte um Videoüberwachung läuft heiß

Archivmeldung vom 18.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Paul-Georg Meister / pixelio.de
Bild: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Nach dem gescheiterten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof lief die Debatte um eine Ausweitung der Videoüberwachung am Montag auf Hochtouren. Insbesondere aus Kreisen der Union und von Seiten der Polizei wurden mehr Überwachungskameras im öffentlichen Raum gefordert. "Wir brauchen eine effiziente Videoüberwachung und Videoaufzeichnung auf öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich dem "Spiegel".

Auch der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann und Wolfgang Bosbach, der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestags, (beide CDU) hatten sich am Wochenende mit ähnlichen Forderungen zu Wort gemeldet. Gegenwind kam vom Koalitionspartner FDP: Das bestehende Recht sei ausreichend, es müsse nur konsequent angewendet werden, sagte der Innenexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Hartfrid Wolff. Grünenfraktionschefin Renate Künast nannte die Pläne einen "reflexhaften Ruf nach schärferen Gesetzen und mehr Videoüberwachung". Der schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Der Reflex, sich etwas von einer verschärften Überwachung zu erhoffen, ist in aller Regel falsch." Auch die Linke kritisierte die Unions-Forderungen. 

Nach dem versuchten Terroranschlag von Bonn hat Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vor einer Debatte um schärfere Gesetze gewarnt. "Wir müssen unsere ganze Energie auf die Reform der Sicherheitsarchitektur konzentrieren", sagte sie der Tageszeitung "Die Welt" (Montagausgabe). "Strafverschärfungen haben eher Symbol- als Abschreckungswirkung und sollten deshalb nicht anlassbezogen gefordert werden." Die Prävention terroristischer Gewalttaten erfordere effektiv handelnde Sicherheitsbehörden, fügte die stellvertretende FDP-Vorsitzende hinzu. "Da muss erst wieder Vertrauen aufgebaut werden. Wir sollten dafür sorgen, dass Bomben die Bahnhöfe gar nicht erst erreichen können."

Nach derzeitigem Recht darf die Bundespolizei bereits die Videoüberwachung auf Bahnhöfen anordnen und durchführen, muss aber öffentlich darauf hinweisen. Die Bilder dürfen bis zu 30 Tage gespeichert werden, bei Hinweisen auf eine Straftat auch länger. Tatsächlich hat die Bundespolizei aber keine eigenen Kameras aufgestellt, sondern Nutzungsverträge mit der Deutschen Bahn abgeschlossen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte griff in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige