Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU-Generalsekretär Dobrindt lobt SPD-Kollegin Nahles

CSU-Generalsekretär Dobrindt lobt SPD-Kollegin Nahles

Archivmeldung vom 30.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Alexander Dobrindt (* 1970), Mitglied des Deutschen Bundestages und Generalsekretär der CSU Bild: Sigismund von Dobschütz / de.wikipedia.org
Alexander Dobrindt (* 1970), Mitglied des Deutschen Bundestages und Generalsekretär der CSU Bild: Sigismund von Dobschütz / de.wikipedia.org

Vor den ersten Koalitionsverhandlungen im Willy-Brandt-Haus an diesem Mittwoch hat CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt seine SPD-Kollegin Andrea Nahles gelobt. "Andrea Nahles und ich waren immer sportliche Gegner, unser Verhältnis ist persönlich ungetrübt", sagte Dobrindt der "Süddeutschen Zeitung". Er habe "Respekt vor ihrer Professionalität, wir kommen gut miteinander klar".

Dieses "gute Verhältnis" sei auch wichtig, "weil Generalsekretäre bei Schwierigkeiten notfalls der letzte offene Kommunikationskanal zwischen den Parteien sein müssen". Dobrindt besucht die SPD-Zentrale am Mittwoch zum ersten Mal in seinem Leben. "Spezielle Emotionen" habe er dabei aber keine, sagte er der Zeitung. Das Willy-Brandt-Haus sei "ein Bürogebäude wie viele andere auch".

Der CSU-Politiker nahm auch zu seinem schlechten Image Stellung: Er sagte, man werde "halt nicht immer gelobt, wenn man die Rolle eines Generalsekretärs ausfüllt". In dieser Funktion müsse man zwar "der Sekretär in die Partei hinein sein", aber eben auch "der General gegenüber dem politischen Gegner". Den Erfolg seiner Partei bei der Landtags- und der Bundestagswahl erklärte Dobrindt einerseits mit dem modernen Wahlkampf, den die CSU geführt habe. Mit neuen Veranstaltungsformen wie "Seehofer Direkt", "Talk in the City" und "Lounge in the City" habe seine Partei "einen modernen und zeitgemäßen Kommunikationskanal geöffnet".

Andererseits hätten die Themen geholfen. "Die wichtigsten Botschaften im Wahlkampf waren: Länderfinanzausgleich, Pkw-Maut und Mütterrente", sagte Dobrindt. Außerdem habe es drei Themen gegeben, mit denen die CSU "echte Sprünge in den Umfragewerten gemacht hat: Schulden zurückzahlen, die Europa-Debatte und die Durchsetzung des Betreuungsgelds".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zoomte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige