Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rechnungshof wirft Ländern zu geringe Ausgaben für Nahverkehr vor

Rechnungshof wirft Ländern zu geringe Ausgaben für Nahverkehr vor

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Die Anti-Lobbygesetze sind so gut geschrieben, sie könnten glatt von Lobbyisten stammen. Dafür kasiert der Bundestag sogar eine Rüge aus dem Europarat (Symbolbild)
Die Anti-Lobbygesetze sind so gut geschrieben, sie könnten glatt von Lobbyisten stammen. Dafür kasiert der Bundestag sogar eine Rüge aus dem Europarat (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Bundesrechnungshof hat die Länder für Missmanagement im Umgang mit den Milliardenbeträgen kritisiert, die der Bund für den Öffentlichen Personennahverkehr an sie überweist. Im Jahr 2016 ließen die Länder etwa jeden zehnten Euro, insgesamt 840 Millionen Euro, liegen. Dies geht aus einem Bericht der Rechnungsprüfer an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, der der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt.

Die Länder übernehmen dem Bericht zufolge selbst durchschnittlich nur 27 Prozent der Ausgaben für den ÖPNV, obwohl dieser seit 1996 zu ihren Kernaufgaben gehört. "Im Interesse einer auskömmlichen Finanzierung der Aufgaben des ÖPNV wäre ein stärkeres finanzielles Engagement der Länder dringend geboten", heißt es in dem Bericht. Es bestehe die Gefahr, dass der ÖPNV aufgrund der ungleichen Finanzierungsverhältnisse zunehmend als Bundesaufgabe wahrgenommen werde und der Bund diese Länderaufgabe bald alleine finanziere, schreiben die Prüfer.

Die Länder investierten nur einen Teil ihrer vorhandenen Mittel in den Betrieb von Nahverkehrszügen oder Bussen oder in neue Verkehrsprojekte. Von 2008 bis 2016 häuften sie insgesamt 2,8 Milliarden Euro aus diesen sogenannten Regionalisierungsmitteln des Bundes an. Die Bonner Prüfer kritisieren das: "Aus Sicht des Bundesrechnungshofes ist es bedenklich, dass Steuermittel in solchen Größenordnungen von den Ländern über Jahre hinweg nicht für den gesetzlich vorgesehenen Zweck verausgabt werden." Der Rechnungshof fordert das Bundesverkehrsministerium auf, die Länder genauer zu überprüfen und "kritisch zu beobachten", wie sich die Zahl der angesparten Bundesmittel entwickelt. Für den haushaltspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, ist das Vorgehen der Länder inakzeptabel.

"Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht die hohe Bedeutung des öffentlichen Nahverkehrs für das Klima und die Überwindung des Stadt-Land-Gefälles beschworen wird", sagte er. Umso erschreckender sei daher, dass die Länder laut Bundesrechnungshof allein 2016 Regionalisierungsmittel des Bundes in Höhe von 840 Millionen ungenutzt liegen ließen. "Die Länder sollten deshalb alles daran setzen die vorhandenen Milliardenhilfen des Bundes erst zu verwenden, bevor sie immer neue Mittel vom Haushaltsgesetzgeber einfordern, und gleichzeitig auch ihrer eigenen Verantwortung wieder in größerem Umfang gerecht werden", mahnte der FDP-Politiker.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zahl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige