Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Offener Streit in der Linkspartei zwischen West und Ost

Offener Streit in der Linkspartei zwischen West und Ost

Archivmeldung vom 09.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Ein Streit in der Linken zwischen Politikern aus Ost- und Westdeutschland ist sechs Wochen vor dem ersten gemeinsamen Bundesparteitag offen ausgebrochen.

Die Finanzpolitiker der ostdeutschen Landtagsfraktionen sowie die finanzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion haben einen der ZEIT vorliegenden Brandbrief an den Parteivorstand geschrieben, in dem sie sich gegen einen Parteitagsantrag wenden, der Investitionen in Höhe von "zunächst jährlich 50 Milliarden Euro" in Bildung, Gesundheit und Infrastruktur vorsieht und eine Million neue Arbeitsplätze verspricht.

Die Autoren des Briefes erklären darin, für ein 50 Milliarden Euro teures Konjunkturprogramm stünden "schlichtweg keine Finanzmittel zur Verfügung". Der Antrag sei daher "zutiefst unseriös". Der umstrittene Antrag stammt aus dem westdeutsch geprägten gewerkschaftsnahen WASG-Flügel der Partei.

Damit bricht ein Streit offen aus, der seit langem schwelt. Denn die Auseinandersetzung um das Konjunkturprogramm verläuft an der Nahtstelle der neuen Partei - zwischen Ost und West, PDS und WASG, Reformsozialisten und Exsozialdemokraten. Viele Ostdeutsche fühlen sich von den "Wessis" an den Rand gedrängt. Die stellvertretende Parteivorsitzende Katina Schubert sagt in Richtung Parteichef Oskar Lafontaine, es reiche "auf lange Sicht nicht, auf populistische Stimmenmaximierung zu setzen, die Linke muss auch den Realitätstest bestehen".

Hinsichtlich des Antrags spricht der sachsen-anhaltinische Landesvorsitzende der Linken, Matthias Höhn, von "Luftschlössern, für die wir nicht gewählt werden". Der ehemalige Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Helmut Holter, nennt den Weg "grundsätzlich falsch". Mit Wirtschaftspolitik, die Wachstum generiere, habe eine solche Politik nichts zu tun.

Quelle: DIE ZEIT

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte airbus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige