Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Antifa-Autoindustrie: Volkswagen erklärt „Kampf gegen Rechts“

Antifa-Autoindustrie: Volkswagen erklärt „Kampf gegen Rechts“

Archivmeldung vom 12.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
26. Mai 1938: Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes durch Hitler, vorn rechts Ferdinand Porsche, Archivbild
26. Mai 1938: Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes durch Hitler, vorn rechts Ferdinand Porsche, Archivbild

Foto: Bundesarchiv, Bild 183-H06734 / CC-BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Um gegen Rechtsextremismus in der Belegschaft vorzugehen, hat Volkswagen (VW) seine Betriebsvereinbarung ergänzt. „Äußerungen, Verhaltensweisen und Symbole, die fremdenfeindlich, extremistisch, antisemitisch oder auf andere Weise menschenverachtend sind oder damit im Zusammenhang stehen, widersprechen Respekt und Toleranz und verstoßen gegen die Grundsätze dieser Betriebsvereinbarung“, zitiert die F.A.Z. aus dem Dokument. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: Verantwortlich für die Initiative sei der Vertrauensmann bei VW und Leiter des Arbeitskreises Antifa bei der Wolfsburger IG Metall, Viktor Kalschek. Er habe im vergangenen Sommer beobachtet, wie Kollegen in T-Shirts mit rechtsextremen Parolen zur Arbeit erschienen seien. Zugleich betonte er, Rechtsextremismus sei „kein Massenphänomen“ im Betrieb.

Wer gegen die Vereinbarung mit dem Titel „Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz“ verstoße, dem drohten Konsequenzen. Laut der Vorsitzenden des Gleichstellungsausschusses bei VW, Susanne Preuk, gehörten dazu auch Abmahnungen und fristlose Kündigungen. „Wir dulden auf keinen Fall menschenverachtende Äußerungen.“

VW wirbt für Vielfalt im Fußball

Bereits in der Vergangenheit hatte VW-Vorstandsmitglied Hiltrud Werner vor einem Erstarken der AfD gewarnt. Gerade in Ostdeutschland werde die Partei ein Problem in den Betrieben.

Im vergangenen März war der Autobauer neuer Werbepartner des Deutschen Fußballbundes geworden. Zu diesem Zweck war die Kampagne „Fußball, das sind wir alle“ gestartet. VW bewarb seine Zusammenarbeit mit dem DFB unter anderem in einem TV-Spott, in dem neben vielen ausländischen Personen auch Frauen in einem Fußballstadion zu sehen waren.

Datenbasis: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/vw-verstaerkt-betriebsinternen-kampf-gegen-rechts/

Quelle: Unser Mitteleuropa


Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige