Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Laschet: Zu hohe Steuern sind nicht das Hauptproblem

Laschet: Zu hohe Steuern sind nicht das Hauptproblem

Archivmeldung vom 22.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Armin Laschet (Mai 2013)
Armin Laschet (Mai 2013)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat sich strikt gegen eine Entlastung der Bürger gewandt: "Zu hohe Steuern sind im Moment nicht das Hauptproblem", sagte er der "Welt".

Die marode Infrastruktur schwäche den Wirtschaftsstandort, die Bundeswehr habe einen großen Modernisierungsbedarf, und steigende Flüchtlingszahlen überforderten viele Kommunen. "In dieser Situation können wir nicht sagen: Der Staat braucht weniger Geld."

Die Spielräume bis 2017 seien gering, bekräftigte der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende. Zwar sei die Idee richtig, die kalte Progression abzubauen. "Aber ich bezweifle, dass Entlastungen in dieser Situation das Allerwichtigste sind." Deutschland befinde sich in einer Konjunkturdelle, sagte Laschet. "Was wir jetzt brauchen, sind Impulse für Investitionen."

Der Wirtschaftsflügel der Union dringt auf Steuerentlastungen noch in dieser Wahlperiode. Vom CDU-Bundesparteitag, der am 9. Dezember in Köln beginnt, erwarte er ein klares Signal für die Zukunft des Industrielands, sagte Laschet. "Wenn wir nicht aufpassen, überrollt uns die Digitalisierung. Dann baut Google die Autos, und ein Kern der deutschen Industrie geht verloren."

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende sprach sich dafür aus, den Solidaritätszuschlag beizubehalten. "2019, wenn der Solidarpakt für den Aufbau Ost endet, sollten die Mittel aus dem Solidaritätszuschlag zweckgebunden und nach Priorität vergeben werden", sagte er. Den Vorschlag aus der Koalition, den Soli in die Einkommensteuer zu integrieren, wies er aber zurück: "Davor kann ich nur warnen. Die Menschen würden das als Steuererhöhung empfinden."

Laschet bekräftigte seine Skepsis gegenüber der geplanten Pkw-Maut für Ausländer: "Ich war noch nie Anhänger einer Maut. Und in Nordrhein-Westfalen sind viele skeptisch gegenüber einer Pkw-Maut für unsere EU-Nachbarn." Zugleich verwies er auf den Koalitionsvertrag, wonach die Maut "substanzielle Einnahmen bringen" muss. "Der Prüfprozess bei Finanzminister Schäuble läuft."

Laschet rechnet mit weiterer Spitzenkandidatur Merkels

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet rechnet damit, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017 noch einmal als CDU-Spitzenkandidatin antreten wird. Auf die Frage, ob CSU-Chef Horst Seehofer mit dieser Einschätzung richtig liege, antwortete er in einem Interview der "Welt" mit "Ja".

Merkel sei international anerkannt, führe Deutschland erfolgreich und sei in der Bevölkerung hoch geschätzt. "Wir wünschen uns, dass Angela Merkel auch 2017 unsere Spitzenkandidatin ist." Seehofer hatte sich zuvor davon überzeugt gezeigt, dass Merkel 2017 ein viertes Mal kandidiert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gras in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige