Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesbauten werden 240 Millionen Euro teurer als geplant

Bundesbauten werden 240 Millionen Euro teurer als geplant

Archivmeldung vom 06.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Baustelle der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes
Baustelle der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes

Foto: Tischbeinahe
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Neun von 13 Neubaumaßnahmen der Bundesregierung werden deutlich teurer als geplant. Die Mehrkosten belaufen sich zusammen auf knapp 240 Millionen Euro. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums über die Neubauprojekte des Bundes hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Demnach steigen die Kosten für die Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses wegen Preissteigerungen bei den Baumaterialien von 552 Millionen auf 590 Millionen Euro.

Der Neubau des Bundesnachrichtendienstes (BND) schlägt in den öffentlichen Kassen mit 811 Millionen Euro zu Buche, 90 Millionen Euro mehr als geplant. Die Kosten für die "Mängelbeseitigung der fehlerhaften Lüftungsanlage" seien darin noch nicht berücksichtigt, heißt es in dem Bericht. Die Kosten für den  Neubau des Bundesumweltministerium beziffert das Finanzministerium auf 65 Millionen Euro statt der ursprünglich geplanten 35 Millionen Euro. Grund seien die ökologische Bauweise, steigende Preise und Verzögerungen beim Bau. Der Neubau des Bundesinnenministeriums soll dem Bericht zufolge 208 Millionen Euro statt der ursprünglich geplanten 174 Millionen Euro kosten. Auch für das VIP-Terminal für die Bundesregierung am geplanten Berliner Großflughafen BER muss der Bund drei Millionen Euro mehr einplanen als gedacht. Die Kosten für den Neubau des Bundesarchivs in Berlin steigen wegen "geänderter Planung" um neun Millionen auf 49 Millionen Euro, das Robert-Koch-Institut an der Stresemannstraße soll 131 Millionen Euro statt der zunächst geplanten 102 Millionen Euro kosten, berichtet die Zeitung.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ziffer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen