Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Altmaier will mit neuer Industriepolitik Unternehmen schützen

Altmaier will mit neuer Industriepolitik Unternehmen schützen

Archivmeldung vom 19.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Peter Altmaier (2016)
Peter Altmaier (2016)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kündigt einen Plan für eine neue deutsche Industriepolitik an. Das Konzept solle aus den zwei Säulen "stärken" und "schützen" bestehen, sagte Altmaier dem "Spiegel". Der Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel will in ausgewählten Hochtechnologiebranchen mit einer staatlichen "Anschubfinanzierung" Firmenkonsortien aufbauen, die im internationalen Wettbewerb bestehen können. Der Staat müsse sich "raushalten, wo es gut läuft, zum Beispiel in dem relativ jungen Geschäftsfeld des 3-D-Drucks, wo wir Weltspitze sind", so Altmaier.

Aber dort, wo es die Unternehmen aus eigener Kraft allein nicht schafften, wie bei Batteriezellproduktion oder künstlicher Intelligenz, müsse der Staat zeitlich begrenzt Hilfe leisten. Bei der Produktion von Stromspeichern steht laut Altmaier eine industriepolitische Initiative unmittelbar bevor: "Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die bereit sind, bei der Batteriezellproduktion einzusteigen." Zudem führe er derzeit Gespräche mit den Regierungen in Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Polen, um das Projekt gemeinsam mit mehreren europäischen Ländern aufzulegen. Er sei zuversichtlich, "schon in den nächsten Wochen ein gemeinsames Ergebnis zu erzielen".

Gleichzeitig will der CDU-Politiker in ausgewählten Fällen die deutschen Unternehmen gegen den Aufkauf etwa durch chinesische Investoren schützen. "Wir müssen in drei Bereichen genauer hinschauen als bisher: wenn die nationale Sicherheit gefährdet wird, wenn es um kritische Infrastrukturen wie Energienetze geht und wenn hoch innovative Unternehmen betroffen sind", sagte der Minister dem "Spiegel". Wenn sich der Aufkauf nicht mit dem Außenwirtschaftsgesetz verbieten lasse, würde er künftig auch persönlich nach deutschen Investoren suchen. "Es gibt in der deutschen Wirtschaft viel Verständnis für meine Auffassung, dass wir einen Ausverkauf sicherheitsrelevanter Technologien nicht zulassen dürfen", so Altmaier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte comic in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige