Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Renate Künast (Grüne) zu Agrarprotesten: Robustheit hat sich verändert

Renate Künast (Grüne) zu Agrarprotesten: Robustheit hat sich verändert

Archivmeldung vom 08.01.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Renate Künast (2021)
Renate Künast (2021)

Bild: Eigenes Werk /SB

Die Grünen-Politikerin und Leiterin der AG Ernährung und Landwirtschaft ihrer Fraktion im Bundestag, Renate Künast, beobachtet bei den aktuellen Bauernprotesten zur Agrarpolitik eine Verschärfung im Vergleich zu früheren Demonstrationsformen: "Die Robustheit hat sich verändert", so Künast bei phoenix.

Sie befürchtet, dass unter den Demonstrierenden "vielleicht mancher sich nicht sicher sein kann, dass er nicht umgedreht oder funktionalisiert wird". Manche wollten vielleicht sogar "auch Demokratie abschaffen und ein autoritäres System schaffen". Für sie sei da die Grenze erreicht. Künast vergleicht die Proteste mit "Trumpismus": "Da soll eigentlich gar nicht diskutiert werden, sondern nur sehr robust seine Meinung ausgedrückt werden", sagt sie.

Obwohl bei den aktuellen Protesten vor allem die Finanzierung des Agrardiesels im Vordergrund stehe, liegen die Probleme der deutschen Landwirtschaft für Künast eigentlich woanders, nämlich bei der "Ausrichtung der Zukunft" und dem Umgang mit neuen klimatischen Bedingungen. "Sie (die Landwirt:innen, Anm. d. Red.) haben Probleme mit zu viel, zu wenig Wasser. Sie haben Probleme damit, dass sie jahrzehntelang eine Exportstrategie gefahren haben, und jetzt nimmt China unser Schweinefleisch nicht ab." Es müsse überlegt werden, "wie geht es morgen und übermorgen weiter, wo ist die Perspektive". Dabei gebe es bereits eine Vielzahl von Maßnahmen, betont Künast. Es dürfe sich aber nicht an bestehenden Modellen festgeklammert werden: "Wer Wettbewerbsfähigkeit so diskutiert, als wären wir unter klimatischen Bedingungen von vor 30 Jahren, der hat, glaube ich, den Schuss nicht gehört", wird Künast deutlich. Sie zitiert Einstein mit den Worten, "dass die Probleme nicht mit denselben Maßnahmen und Methoden gelöst werden können, die Grund für die Probleme waren".

Quelle: PHOENIX (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ethik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige