Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union blockiert "Wachstumschancengesetz" im Bundesrat

Union blockiert "Wachstumschancengesetz" im Bundesrat

Archivmeldung vom 06.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Union will dem sogenannten "Wachstumschancengesetz" der Ampelkoalition im Bundesrat nur dann zustimmen, wenn sich die Bundesregierung zur Rücknahme der Kürzung bei den Agrardiesel-Subventionen "verpflichtet". Das geht aus einer Erklärung der Unionsseite bei der letzten Verhandlungsrunde hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Die Einigung stehe "grundsätzlich unter der Bedingung", heißt es darin. Das Wachstumschancengesetz sieht verschiedene Steuererleichterungen für Unternehmen vor, darunter eine Investitionsprämie für die klimafreundliche Transformation der Wirtschaft und befristete großzügigere Abschreibungsregeln. Die Bundesländer hatten das Gesetz im Bundesrat gestoppt, da es aus ihrer Sicht zu große Löcher in die Haushalte von Ländern und Kommunen reißt. Die Bundesregierung hatte zuletzt angeboten, die Entlastungswirkung des Gesetzes von jährlich sieben auf drei Milliarden Euro zu reduzieren. Dass CDU/CSU mit dem Agrardiesel eine generelle Bedingung für die Zustimmung voraussetzen, wird in der Erklärung der Union mit einer neuen Lage begründet. "Seit den zuletzt geführten Verhandlungen haben sich der Forderung der CDU/CSU, dass die bestehende steuerliche Begünstigung des Agrardiesels vollumfänglich erhalten bleiben muss, eine ganze Reihe von Ministerpräsidenten auch der SPD und der Grünen angeschlossen." Beim Agrardiesel plant die Bundesregierung als Reaktion auf die Haushaltskrise, neben anderen Maßnahmen auch die steuerlichen Vergünstigungen für Landwirte bis 2026 schrittweise abzubauen. Am vergangenen Freitag hatten die SPD-geführten Länder Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Saarland sowie das von den Linken regierte Thüringen im Bundesrat eine Initiative gegen diesen Plan eingebracht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zischt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige