Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Städte- und Gemeindebund kritisiert Berliner Sonderweg bei Corona-Regeln

Städte- und Gemeindebund kritisiert Berliner Sonderweg bei Corona-Regeln

Archivmeldung vom 24.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Abrigelung, Isolation und das Aufbauen von Ghettos ist eine leichte Übung für die Deutschen (Symbolbild)
Abrigelung, Isolation und das Aufbauen von Ghettos ist eine leichte Übung für die Deutschen (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat den Berliner Sonderweg bei der Durchsetzung der Corona-Regeln kritisiert. Dass Infizierte und Kontaktpersonen nun auch ohne eine Einzelverfügung in Quarantäne müssten, sei zwar "eine nachvollziehbare Reaktion auf die dramatische Situation in Berlin und die beginnende Überforderung der Gesundheitsbehörden", sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Es sei aber klar, "dass ein persönlicher Bescheid, der den Betroffenen zugestellt wird, natürlich eine ganz andere Wirkung hat". Landsberg reagierte auf die Entscheidung des Berliner Senats vom Donnerstag, nicht mehr jede Kontaktperson von Corona-Infizierten aufzuspüren und zu kontaktieren, weil die Gesundheitsämter nicht mehr hinterherkommen. Stattdessen erließ der Senat eine Allgemeinverfügung, die alle infizierten Bürger und ihre unmittelbaren Kontaktpersonen auch ohne Anweisung der Behörden zur häuslichen Quarantäne verpflichtet. Niemand solle mehr warten, bis der Amtsarzt mit der Anordnung vor der Tür stehe, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Landsberg hält dies auch rechtlich für fragwürdig. "Es bleibt zu fragen, wie die Gerichte damit umgehen werden, wenn Betroffene geltend machen, sie hätten die Allgemeinverfügung nicht gekannt oder nicht gelesen", sagte der DStGB-Hauptgeschäftsführer der NOZ. "Rechtssicherer ist in jedem Fall eine eindeutige Verfügung durch das Gesundheitsamt, die zugestellt wird, die Betroffenen verpflichtet und auch auf mögliche Sanktionen hinweist." Letztlich wüssten alle, dass die Eindämmung der Pandemie nur gelingen könne, "wenn die Menschen die Regeln einhalten, verstehen und wissen, dass ihr Fehlverhalten andere gefährden kann".

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte legion in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige