Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Immer mehr abgelehnte Asylbewerber ziehen vor Gericht

Bericht: Immer mehr abgelehnte Asylbewerber ziehen vor Gericht

Archivmeldung vom 16.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Bundesweit ziehen immer mehr abgelehnte Asylbewerber vor Gericht. Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

So wurde 2016 gegen rund 21 Prozent aller Asylbescheide geklagt, insgesamt rund 100.000 Mal - im Jahr 2015 lag die Klagequote bei 16,1 Prozent. Die durchschnittliche Verfahrensdauer beträgt im bundesweiten Durchschnitt 7,7 Monate. Ein Sprecher des Justizministeriums in Nordrhein-Westfalen sagte der Zeitung: "Wir haben eine hohe Belastung an den Gerichten. 2016 haben wir bereits 22 neue Richter eingestellt, insgesamt werden wir 59 neue Richter-Stellen besetzen um mit ausreichend Personal schnell und effektiv über abgelehnte Asylanträge entscheiden zu können." Auch in Sachsen sieht man sich mit einem neuen Höchststand an Klagen konfrontiert. "Mit 6.574 Verfahrenseingängen bereits in den ersten elf Monaten des laufenden Jahres ist der Vorjahreswert bereits deutlich überschritten, der Jahreswert 2014 hat sich sogar mehr als verdoppelt", sagte ein Sprecher des Justizministeriums der Zeitung. Der sächsische Landtag habe 26 zusätzliche Stellen für die Verwaltungsgerichte bereitgestellt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte acker in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen