Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne fordern "Bauwende"

Grüne fordern "Bauwende"

Archivmeldung vom 14.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bündnis 90 / Die Grünen Flagge
Bündnis 90 / Die Grünen Flagge

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Grünen-Fraktion im Bundestag fordert von der Bundesregierung, zur Erreichung der Klimaziele die Bauwirtschaft stärker in den Blick zu nehmen. Das berichtet der Fernsehsender n-tv. In einem von der Fraktion verabschiedeten Antrag fordern die Grünen demnach, eine "Bauwende" einzuleiten, um CO2-Emissionen und den Verbrauch natürlicher Ressourcen zu mindern.

"Der Bausektor ist der Wirtschaftszweig mit dem höchsten Ressourcenverbrauch und weltweit für ein Viertel aller CO2-Emmissionen verantwortlich", sagte die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt dem Internetportal von n-tv. "Die Hälfte unseres Mülls entsteht auf den Baustellen." Elf Prozent der globalen CO2-Emissionen entstünden allein bei der Herstellung von Baustoffen, sagte unterdessen Chris Kühn, Grünen-Fraktionssprecher für Baupolitik.

Das Konzept zielt daher darauf ab, dass die eingesetzten Baustoffe künftig umweltverträglicher in der Herstellung und nach einem Abriss deutlich öfter wiederverwendbar sind. Mit den Maßnahmen soll der Einsatz sogenannter Grauer Energie gemindert werden. Der Begriff beschreibt die zur Materialgewinnung, Herstellung, Transport und Entsorgung eingesetzte Energie am Bau. Der unter der Drucksache 19/23152 vom Bundestag veröffentlichte Antrag fordert die Einführung eines Gebäuderessourcenausweises sowie ein Gebäuderessourcengesetz. So könnten Maximalstandards für die für jedes Gebäude verwendeten Baustoffe gesetzt werden.

Ferner setzen die Grünen auf technologische Innovationen, etwa bei der Digitalisierung der Bauwirtschaft und bei weniger energieintensiven Herstellungsmethoden für Baustoffe wie Zement oder Beton. Neben der Förderung regenerativer Baustoffe wie Holz und neuen Alternativen aus Stroh, Hanf und Pilzen sollen Steuervorteile für Baustoffe auf Erdölbasis abgebaut werden. "Mit unserer gegenwärtigen Bautätigkeit verhindern wir die Umsetzung unserer Klima- und Nachhaltigkeitsziele. Wir brauchen eine Bauwende", sagte Göring-Eckardt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geiz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige