Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rehberg: Das ist kein Wahlkampfhaushalt

Rehberg: Das ist kein Wahlkampfhaushalt

Archivmeldung vom 08.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Eckhardt Rehberg (2017)
Eckhardt Rehberg (2017)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vor den Haushaltsberatungen im Bundestag hat der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), Kritik der Opposition zurückgewiesen, es handle sich um einen "Wahlkampfhaushalt". "Diesen Vorwurf halte ich nicht für legitim", sagte Rehberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Das Haushaltsvolumen wachse auf rund 500 Milliarden an, weil allein 90 Milliarden Euro an Corona-Sonderausgaben eingeplant seien. "Außerdem werden die Bürger um zehn Milliarden Euro beim Soli entlastet, erhalten insgesamt 3 Milliarden Euro mehr Kindergeld und weitere 4 Milliarden über die Senkung der Einkommensteuer. Ich halte es für richtig, dass wir auch in der Krise mittlere und niedrige Einkommen entlasten", sagte Rehberg weiter.

Dies bedeute allerdings weniger Steuereinnahmen für den Bund. Zudem investiere die Große Koalition "in die Zukunft, in Wasserstofftechnik und Digitalisierung, was notwendig ist". "Da möchte ich doch gern mal im Einzelnen belegt haben, an welcher Stelle das ein Wahlkampfhaushalt sein soll", sagte Rehberg der NOZ.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fehler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige