Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Unternehmensteuern: Substanzbesteuerung bedroht Mittelstand

Unternehmensteuern: Substanzbesteuerung bedroht Mittelstand

Archivmeldung vom 12.07.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.07.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Zu den heute vom Kabinett verabschiedeten Eckpunkten einer Unternehmensteuerreform erklärt der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven:

"Die Bundesregierung hat endlich erkannt, dass eine Steuersenkung zwar anfangs Mindereinnahmen bedeutet, mittelfristig aber Impulse für Investitionen und Wachstum bringt - und damit sogar Mehreinnahmen für den Fiskus. Allerdings muss die Reform auch tatsächlich zu einer spürbaren Entlastung aller Unternehmen führen.

Die vom Bundesfinanzminister propagierte Substanzbesteuerung ist deshalb klar abzulehnen. Unternehmen mit wenig Eigenkapital und hohem Zinsaufwand müssten dadurch besonders hohe Steuern zahlen. Das wäre nicht nur ein Hemmschuh für Investitionen im Mittelstand, sondern eine existenzielle Bedrohung vieler Klein- und Mittelbetriebe."

Mit Blick auf die Zusage Steinbrücks, dass alle Unternehmen von der Reform profitieren werden, sagte Ohoven: "Der Mittelstand wird den Reformprozess weiterhin konstruktiv-kritisch begleiten. Es muss gewährleistet sein, dass die mittelstandstypischen Personengesellschaften nicht schlechter dastehen als Kapitalgesellschaften."

Quelle: Pressemitteilung BVMW

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte plump in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige