Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Piratenpartei Hessen: Neuigkeiten bei Klage gegen Hessentrojaner

Piratenpartei Hessen: Neuigkeiten bei Klage gegen Hessentrojaner

Archivmeldung vom 26.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Plastische Darstellung des „Bundestrojaners“ vom Chaos Computer Club
Plastische Darstellung des „Bundestrojaners“ vom Chaos Computer Club

Foto: mellowbox
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Anfang Juli 2019 hatten die Piratenpartei Hessen und zwei weitere Beschwerdeführer eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen den sogenannten "Hessentrojaner" der schwarz-grünen Landesregierung erhoben.

Jetzt hat das Verfassungsgericht die Beschwerde an viele Bundes- und Landesbehörden weitergeleitet. Bis zum 30. September 2020 können sie nun Stellungnahmen dazu einreichen.  "Die Einladung an Behörden und Parlamente, Stellungnahmen einzureichen, ist ein gutes Zeichen, dass unsere Beschwerde nach dem Stichtag verhandelt werden wird", sagt der Beschwerdeführer Helge Herget, Vorsitzender des Kreisverbands Offenbach der Piratenpartei. "Unsere Privatsphäre ist ein kostbares Gut. Wir müssen es nicht nur vor Kriminellen, sondern auch vor dem Staat schützen. Der Konflikt zwischen Sicherheit und Freiheit ist eine schwierige Abwägung. Man darf dem Staat nur das erlauben, was auch verhältnismäßig ist."

Der zweite Beschwerdeführer, Gregory Engels, Stadtverordneter der PIRATEN in Offenbach, ergänzt: "Mit dem Trojaner werden Sicherheitslücken auch für Kriminelle und fremde Geheimdienste nutzbar. Ich habe mit russischen Aktivisten und anonymen Whistleblowern in verschiedenen Ländern gearbeitet, für die sich Geheimdienste interessieren. Deshalb möchte ich, dass Sicherheitslücken geschlossen werden, sobald sie bekannt werden."

Der Marburger Stadtverordnete der PIRATEN Dr. Michael Weber hatte als damaliger politischer Geschäftsführer die Beschwerde maßgeblich mit auf den Weg gebracht. Er kommentiert hierzu: "Ich hätte mir nie träumen lassen, dass wir eines Tages auch nur vage darüber nachdenken würden, das Kontaktverhalten aller Menschen in der BRD systematisch verfolgen zu wollen. Nun passiert mit den Überlegungen zur Corona-Tracking-App genau das. Umso aufschlussreicher ist es, sich gerade jetzt an die bereits Gesetz gewordenen Überwachungsabsichten der schwarz-grünen hessischen Landesregierung im Zusammenhang mit dem Hessentrojaner zu erinnern. Wir können nur hoffen, dass das Bundesverfassungsgericht in dieser Sache bald ein positives Zeichen im Sinne unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung setzt."

https://www.piratenpartei-hessen.de/blog/tag/hessentrojaner/

Quelle: Piratenpartei Deutschland (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte takel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige