Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik DIW-Chef Fratzscher: Schuldenerlass für Kommunen notwendig

DIW-Chef Fratzscher: Schuldenerlass für Kommunen notwendig

Archivmeldung vom 21.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Marcel Fratzscher (2017)
Marcel Fratzscher (2017)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Initiative von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Entschuldung von Kommunen begrüßt. "Ein Schuldenerlass für Kommunen ist eine richtige und dringend notwendige Initiative der Bundesregierung", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt".

Die Kommunen in Deutschland leisteten mehr als die Hälfte aller öffentlichen Investitionen, aber fast ein Drittel der Kommunen sei so überschuldet oder finanzschwach, dass sie ihre Aufgaben nicht erfüllen könnten. Fratzscher sagte, dass überschuldete Kommunen nicht selbst Schuld an ihrer Finanzlage seien.

"Die ungleichen Finanzbedingungen der Kommunen sind einer der wichtigsten Gründe für die zunehmende regionale Ungleichheit in Lebensstandards und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit", so der DIW-Chef. Als einen weiteren Grund nannte er die großen Unterschiede bei den Sozialausgaben, über die Kommunen kaum Einfluss hätten. "Ein Schuldenerlass ist daher kein Akt der Barmherzigkeit, sondern dringend notwendig um Wachstum und Wohlstand überall in Deutschland gewährleisten zu können", so Fratzscher.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fliegt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige