Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Politiker: Imbiss-Betreiber rassistisch beleidigt

CDU-Politiker: Imbiss-Betreiber rassistisch beleidigt

Archivmeldung vom 19.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Symbolbild
Symbolbild

Foto: Fabian318
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In Berlin soll ein Bezirkspolitiker einen Imbiss-Mitarbeiter rassistisch beleidigt, bedroht und sogar angegriffen haben. Wie der „Tagesspiegel“ am Montag berichtete, handelt es sich um den CDU-Verordneten Harald Sielaff. Dieser erklärte am Ende seinen teilweisen Rücktritt.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "Der Vorfall trug sich dem Bericht zufolge am Sonntagnachmittag zu. Laut Informationen des „Tagesspiegels“ soll der CDU-Mann unter anderem einen vietnamesischen Imbiss-Mitarbeiter dazu aufgefordert haben, Aufenthaltsdokumente und Betriebsunterlagen vorzuzeigen. Als dieser sich weigerte, soll der Politiker ausgerastet sein. Nach Ankunft der Polizei habe der 55-Jährige angegeben, Alkohol getrunken zu haben. Gegen ihn werde wegen Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt.

Das Opfer seiner Attacke sei ein Mitarbeiter der „Asia Food & Sushi Bar“ am Mehringdamm gewesen, der den 55-Jährigen auf einem Foto erkannt habe, schreibt das Blatt weiter. Sielaff sei Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und bislang Vorsitzender des Ausschusses für Bürgerdienste und Ordnungsangelegenheiten in Tempelhof-Schöneberg.

Am Montagabend bedauerte er die Ereignisse.

„Die gestrigen unter Alkoholeinfluss stattgefundenen Ereignisse tun mir persönlich leid, und ich habe mich auch persönlich beim Imbissbetreiber für die Unannehmlichkeiten entschuldigt“, zitierte der „Tagesspiegel“ aus einer persönlichen Erklärung des Politikers.

Dieser betonte jedoch: „Ich weise mit aller Entschiedenheit die Anwendung von Gewalt und rassistischen Äußerungen meinerseits zurück.“ Weder habe er rassistische Bemerkungen gemacht noch Gewalt angewendet, sagte er nach Informationen des „Tagesspiegels“ der Fraktion, es soll nur eine verbale Auseinandersetzung gegeben haben. Sielaff kündigte aber an, die juristische „Aufarbeitung dieser Angelegenheit aktiv (zu) unterstützen“. Zudem trat er mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Ausschussvorsitzender zurück."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte paart in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige