Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Ostdeutschland holt nur noch langsam auf

Bericht: Ostdeutschland holt nur noch langsam auf

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Westdeutschland als Synonym für das Gebiet der Bonner Republik (blau), hier in den Grenzen von 1963 bis 1990 und in Rot Ostdeutschland als Synonym für die DDR.
Westdeutschland als Synonym für das Gebiet der Bonner Republik (blau), hier in den Grenzen von 1963 bis 1990 und in Rot Ostdeutschland als Synonym für die DDR.

Bild: Unbekannt
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Zwischen Ost und West gibt es immer noch große Unterschiede, die vor allem in der Wirtschaft immer langsamer geschlossen werden. "Und die Menschen im Osten spüren das", so steht es im neuen Jahresbericht der Regierung zum Stand der Deutschen Einheit, den das Kabinett am Mittwoch verabschiedet, berichtet die "Bild".

Die Wirtschaftskraft des Ostens betrage erst 73,2 Prozent des West-Niveaus. Und diese Lücke schließe sich - anders als vor 10 Jahren - nur noch langsam. Die Produktivität der Betriebe im Osten liege bei rund 80 Prozent derer im Westen. "Es sind deshalb weitere Anstrengungen notwendig, um das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse zu erreichen", so die Bundesregierung. Problem dabei: Der Solidarpakt II, der bisher die finanzielle Förderung Ostdeutschlands geregelt hat, läuft Ende 2019 aus. Hinzu kommt, dass nach einem Brexit Deutschland insgesamt weniger EU-Fördermittel zustehen werden - und damit auch weniger Fördergeld in Ostdeutschland ankommen wird, so die "Bild".

Der Bericht fällt allerdings nicht nur negativ aus: Es gebe deutliche "Fortschritte auf dem Weg zu gleichwertigen Lebensverhältnissen". Die Ost-Tariflöhne hätten zum Beispiel inzwischen 98 Prozent des West-Niveaus erreicht. Der Osten sei attraktiv wegen günstigerer Mieten, gut ausgebauter Kinderbetreuung und eines guten Bildungsangebotes, heißt es in dem Bericht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte libyer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige