Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Digitalstaatsministerin baut auf Vodafones Gigabit-Internet

Digitalstaatsministerin baut auf Vodafones Gigabit-Internet

Archivmeldung vom 20.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Mikrowellentrahlung beeinflußt die Gesundheit von Kindern, Erwachsenen, Tieren und Pflanzen (Symbolbild)
Mikrowellentrahlung beeinflußt die Gesundheit von Kindern, Erwachsenen, Tieren und Pflanzen (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Fusion auf dem Kabelmarkt zwischen Vodafone und Unitymedia kann der Bundesregierung bei dem Ziel helfen, in sechs Jahren in ganz Deutschland ein hochleistungsfähiges Breitbandnetz zu errichten.

"Wir wollen die Voraussetzungen für die Gigabit-Gesellschaft schaffen", sagte die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das Ziel sei daher, bis 2025 Gigabit-Netze in alle Regionen zu bringen. "Hier können auch aufgerüstete TV-Kabelnetze dazu beitragen, die Menschen mit gigabit-fähigen Internetanschlüssen zu versorgen", so die Digitalstaatsministerin weiter. Nach dem Kauf des Kabelnetzes von Unitymedia will Vodafone innerhalb von drei Jahren 25 Millionen Gigabit-Internetanschlüsse in Deutschland anbieten. Allerdings setze die Bundesregierung für den Netzbau auf Glasfasernetze, um zukunftsfähige digitale Infrastrukturen zu erreichen, sagte Bär. Die FDP erwartet durch die Übernahme mehr Wettbewerb auf dem Markt für kabelgebundenes Breitband.

Mit herkömmlichem Fernsehkabel können zwar keine Übertragungsgeschwindigkeiten wie mit Glasfaser erreicht werden: "Wohl aber dürfte mehr Konkurrenz sehr bald dazu führen, dass sich mehr Leute schnellere Anschlüsse leisten können als bisher", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Sitta, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ebenso erwartet Christian Rusche, Ökonom am Institut der deutschen Wirtschaft Köln, mehr Wettbewerb beim Festnetz und dadurch positive Effekte für die Kunden. "Die positiven Effekte werden voraussichtlich verbesserte Leistungen bei tendenziell konstanten Preisen sein", so Rusche.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tarif in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige