Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Amnesty dringt auf schärfere Regeln für Waffenexporte

Amnesty dringt auf schärfere Regeln für Waffenexporte

Archivmeldung vom 31.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Exportschlager" Leopard 2: der Panzer wurde u.a. an Chile, Israel, Katar und die Türkei geliefert. Hier ein LEO2-A6 HEL der Griechischen Armee in Athen.
"Exportschlager" Leopard 2: der Panzer wurde u.a. an Chile, Israel, Katar und die Türkei geliefert. Hier ein LEO2-A6 HEL der Griechischen Armee in Athen.

Foto: Konstantinos Stampoulis (el:User:Geraki)
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-gr
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unmittelbar vor dem zweiten Treffen der Koalitions-Verhandlungsgruppe Außenpolitik und Verteidigung fordert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Union und SPD auf, in ihrem Koalitionsvertrag eine Verschärfung der Rüstungsexportgesetze zu verankern. "Bislang werden bei Exportentscheidungen Bedenken in Bezug auf Menschenrechte oft aus kommerziellen oder politischen Gründen hintan gestellt", sagte Amnesty-Rüstungsexperte Mathias John der Berliner Zeitung.

Unterhändler von CDU, CSU und SPD wollen am Donnerstagmittag zusammenkommen, um erneut über den Kurs der geplanten großen Koalition in der Außen- und Verteidigungspolitik zu beraten. Das Rüstungsexport-Recht ist einer der Hauptstreitpunkte in den Gesprächen.

John forderte die künftigen schwarz-roten Koalitionäre auf, sich schon jetzt freiwillig den Regeln des internationalen Waffenhandelsvertrags zu unterwerfen, der im Frühjahr ausgehandelt worden war. Laut Vertrag dürfen Rüstungsexporte nicht genehmigt werden, wenn das Risiko besteht, dass die Güter zu Menschenrechtsverletzungen oder zur Verletzung des humanitären Völkerrechts verwendet werden können. "Diese Formulierung ins deutsche Gesetz aufzunehmen, wäre ein riesiger Fortschritt. Das würde auch die Glaubwürdigkeit Deutschlands erhöhen, welches sich schließlich für den Vertrag stark gemacht hat", sagte John.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aruba in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen