Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-Agrarministerin Künast: Staat soll Landwirten Flächen abkaufen

Ex-Agrarministerin Künast: Staat soll Landwirten Flächen abkaufen

Archivmeldung vom 29.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: JoHav / pixelio.de
Bild: JoHav / pixelio.de

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat eine Ausweitung des staatlichen Flächenerwerbs in Regionen intensiver Tierzucht gefordert.

In einem Streitgespräch mit dem Landwirt und Schweinemäster Marcus Holtkötter schlug die frühere Agrarministerin in der Wochenzeitung "Die Zeit" vor, dem Vorbild der Niederlande zu folgen: "Dort kauft der Staat den Landwirten, die für einen neuen Stall nicht genug Platz oder Geld haben, ihre Fläche ab und kann sie dann für Naturschutz nutzen, oder es wird eine Bioanbaufläche daraus."

So könnten schlechte Haltungsbedingungen bekämpft und zugleich mehr Land für Ökobauern und den Schutz der Artenvielfalt gewonnen werden. Künast sieht dies als Teil eines umfänglichen Umbaus der Landwirtschaft. Um bessere Haltungsbedingungen für Nutztiere zu ermöglichen, seien eine "europäische Agrarreform und eine nationale Strategie für die Tierhaltung der Zukunft" notwendig. Mit Blick auf den hohen Fleischkonsum sagte Künast der Wochenzeitung: "Die Preise müssen die Wahrheit über Umweltbelastungen sagen. Und die zusätzlichen Einnahmen müssen für den Umbau genutzt werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fluenz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige