Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik bpa-Präsident Bernd Meurer fordert pragmatische Finanzierungskonzepte für die Pflege

bpa-Präsident Bernd Meurer fordert pragmatische Finanzierungskonzepte für die Pflege

Archivmeldung vom 05.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Angesichts des seit gestern vorliegenden Ergebnisses der SPD-Mitgliederabstimmung zugunsten des Koalitionsvertrags erklärte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), seine Bereitschaft, gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen das Ziel einer gesicherten Pflege der Zukunft mit guten Bedingungen für alle Beteiligten anzustreben. "Die Pflegepolitik muss immer vor dem Hintergrund einer schnell steigenden Zahl an pflegebedürftigen Menschen gemessen werden. Hieraus erwachsen sehr schwierige Anforderungen in Bezug auf die Personalgewinnung und die Finanzierung", erläuterte Meurer.

Der bpa-Präsident führte aus, das Thema Versorgungsnotstand sei in einigen Regionen bereits real und würde nicht erst mit der Pflegebedürftigkeit der Babyboomer aktuell. "Wir haben keine Minute Zeit zu verlieren, sondern müssen jetzt die richtigen Weichen stellen. Dazu gehört auch ein pragmatisches Finanzierungskonzept", so Meurer.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quelle: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (ots)

Anzeige: