Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Konfliktforscher warnt vor Radikalisierung im Streit um Klimaschutz

Konfliktforscher warnt vor Radikalisierung im Streit um Klimaschutz

Archivmeldung vom 21.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Globale Abkühlung? Globale Erwärmung? Klimawandel? Klima Unterbrechung? - Es wird Wetter geannt (Symbolbild)
Globale Abkühlung? Globale Erwärmung? Klimawandel? Klima Unterbrechung? - Es wird Wetter geannt (Symbolbild)

Bild: RAMIREZ /creatorg.com / Eigenes Werk

Der Konfliktforscher Andreas Zick rechnet unter dem Eindruck der Hochwasser-Katastrophe mit gesellschaftlichen Konflikten über den weiteren Umgang mit dem Klimawandel - bis hin zur Radikalisierung. "Wenn keine Antworten gefunden werden und es keine grüne Regierungsbeteiligung geben wird, dann werden Aktionsgruppen reagieren", sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Wenn kein Konsens gefunden wird, dann werden wir auch extreme Gruppen wie Extinction Rebellion wieder sehen."

Zwar würden in den betroffenen Regionen zunächst die Unterstützung und die Solidarität steigen, "diese Solidaritäts-Effekte werden aber auch wieder einbrechen". Dann folgten gesellschaftliche und politische Konflikte. Eine zweite Konfliktebene sei eine soziale. "Das Thema soziale Spaltung steht bei den unteren Einkommensschichten an erster Stelle; doch dann kommt das Thema Klimawandel. Da kommt es darauf an, Menschen anzusprechen und sie mitzunehmen." Er fügte hinzu: "Es geht um massive Interessenkonflikte. Das werden wir noch merken."

Man müsse damit rechnen, dass sich auch Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretiker des Themas Klimawandel intensiver bemächtigten als bislang. Die nächste Bundesregierung müsse Vertrauen herstellen. "Denn das Vertrauen geht ganz schnell weg, wenn Menschen merken, dass sie in nicht sicheren Gebieten leben. Sie müssen den Schutz vor Ort spüren." Das sei schon seit Beginn der Corona-Pandemie immer wichtiger geworden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haiti in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige