Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel lädt zum Bürgerdialog ein

Merkel lädt zum Bürgerdialog ein

Archivmeldung vom 30.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Angela Merkel Bild: World Economic Forum, on Flickr CC BY-SA 2.0
Angela Merkel Bild: World Economic Forum, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte, dass möglichst viele Menschen beim Bürgerdialog "Gut leben in Deutschland - Was uns wichtig ist" zu Wort kommen. Die Bundesregierung, so Merkel in ihrem neuen Video-Podcast, wolle herausfinden: "Welche Punkte sind den Menschen besonders wichtig, wenn es um ihr eigenes Leben geht, aber auch um das Zusammenleben geht?"

Hintergrund sei, dass "wir sehr häufig Politik in Form von Gesetzen, von Verordnungen machen, aber die Frage nicht hundertprozentig beantworten können: Erfassen wir damit genau die Bereiche, in denen Menschen Schwerpunkte für ihr eigenes Leben setzen?", erklärt die Bundeskanzlerin.

Merkel wird am Montag die zweite Phase des Bürgerdialogs einleiten: die Reihe der Dialogveranstaltungen mit Mitgliedern der Bundesregierung. Die Bundeskanzlerin diskutiert mit rund 60 Bürgerinnen und Bürgern in der Berliner Kulturbrauerei. Sie wies auch auf die Möglichkeit hin, sich online -unter www.gut-leben-in-deutschland.de - am Bürgerdialog zu beteiligen.

Merkel kündigte in ihrem Video-Podcast an, am Ende werde wissenschaftlich ausgewertet, "welche Schwerpunkte wir für unsere zukünftige Politik setzen müssen." Sicherlich gebe es dabei zwischen den Regierungsparteien "unterschiedliche Schwerpunktsetzungen", sagte die Bundeskanzlerin. "Ich glaube, dass es richtig ist, dass es Menschen gibt, die sich um ihre Teilhabe Sorgen machen. Dennoch können wir feststellen, dass durch die recht gute Lage auf dem Arbeitsmarkt die Ungleichheit in den letzten Jahren nicht gewachsen ist." Das sei im europäischen Vergleich schon ein Fortschritt. Durch die Investitionen in die Kinderbetreuungsmöglichkeiten habe die Bundesregierung zudem sehr viel getan, um die Teilhabe von Frauen, insbesondere von Alleinerziehenden am gesellschaftlichen Leben zu verbessern.

"Und wichtig", so Merkel weiter, "sind natürlich die Ausbildung und die Bildung, die die Menschen bekommen." Es sei erfreulich, dass Deutschland die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa habe, aber auch damit könne man sich natürlich nicht zufriedengeben. Im weltweiten Vergleich habe Deutschland ein Netz geknüpft, das es Menschen ermögliche, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Gleichwohl heiße es, insbesondere die Langzeitarbeitslosigkeit weiter zu bekämpfen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwingt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige